Yanomami durch illegalen Bergbau gefährdet

brasil

Die 27.000 bis 35.000 Yanomami bilden die größte indigene Volksgruppe im Amazonas-Gebiet (Foto: BrasilEscola)
Datum: 11. April 2022
Uhrzeit: 15:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die zunehmende Ausbeutung des indigenen Landes der Yanomami durch den illegalen Bergbau hat ein Szenario des Schreckens und der Angst in den mehr als 350 Gemeinden der Ureinwohner geschaffen, die unter Hunger, Erschöpfung, Krankheiten und Gewalt leiden, einschließlich des sexuellen Missbrauchs von Frauen und Kindern im Tausch gegen Lebensmittel. In nur einem Jahr wuchs die von den Eindringlingen verursachte Zerstörung im Vergleich zu 2020 um 46 Prozent, d. h. um 1.038 Hektar und erreichte eine kumulierte Gesamtzahl von mehr als 3.000 verwüsteten Fußballfeldern, die höchste jährliche Rate seit der Abgrenzung des Gebiets im Jahr 1992. Daten aus dem Bericht „Yanomami unter Beschuss – Illegaler Bergbau im indigenen Territorium der Yanomami und Vorschläge zu seiner Bekämpfung“, der am Montag (11.) von der Hutukara Associação Yanomami (Yanomami-Vereinigung) veröffentlicht wurde, weisen auch auf eine explosionsartige Zunahme der Malariafälle hin, die in einigen Regionen innerhalb von zwei Jahren um mehr als 1.000 Prozent gestiegen ist. Andere Infektions- und Atemwegserkrankungen wie Covid-19 und Lungenentzündung bilden einen „perfekten Sturm“, der dazu geführt hat, dass mehr als sechzig Prozent der Yanomami-Kinder an chronischer Unterernährung leiden.

Die Untersuchung, die sich auf Informationen der MapBiomas-Plattform stützt, ergab, dass der Bergbau zwischen 2016 und 2020 um 3.350 Prozent zugenommen hat. Als Begründung für diesen Prozentsatz führt der Verband sechs Ursachen an, von denen fünf mit politischen Entscheidungen zusammenhängen, wie z. B. die fehlende Aufsicht und Regulierung des Goldmarktes, die Schwächung der Umweltpolitik und des Schutzes der indigenen Völker, die Verschärfung der Wirtschaftskrise und der Arbeitslosigkeit sowie die Haltung der derzeitigen Regierung, die die illegale Praxis fördert. Aus dem Berichts geht hervor, dass sich die durch den Bergbau verursachte Zerstörung in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 noch verschärft hat. Das wegen seiner Bedeutung für den Schutz der biologischen Vielfalt im Amazonasgebiet gepriesene Yanomami-Land umfasst eine Fläche von 96.600 Quadratkilometer und wurde 1992 vom damaligen Präsidenten Fernando Collor ratifiziert. Die Gesamtbevölkerung beläuft sich auf etwa 30.000 Ureinwohner.

„Der illegale Bergbau unterliegt keiner Kontrolle und verursacht Probleme wie Hunger, Gewalt und Todesfälle“, so der Vizepräsident der Vereinigung Hutukara Yanomami, Dario Kopenawa. Neben der Abholzung, der Verschmutzung des Wassers und der Verschlammung der Flüsse zeigt die Studie auch, dass illegale Aktivitäten die Gefährdung der indigenen Bevölkerung erhöhen, insbesondere im Hinblick auf die Ernährungssicherheit und das Auftreten von Infektionskrankheiten wie Malaria und sexuell übertragbaren Krankheiten. Insgesamt sind 237 Gemeinden direkt vom Bergbau betroffen, was etwa 16.000 Menschen entspricht. Für Paulo Basta, Arzt bei der „Fundação Oswaldo Cruz“ (Fiocruz) und einer der Mitarbeiter des Berichts, verstärken die Auswirkungen des Bergbaus in den Gemeinden von Ianomâmis ein „Gesundheitschaos“, wie es seit den 1980er Jahren nicht mehr aufgetreten ist. Damals, so erklärt er, gab es staatliche und philanthropische Anreize, um die Verbreitung von Krankheiten in den Regionen zu bekämpfen, vor allem Malaria, die endemisch ist. In den letzten Jahren ist die Beteiligung der Sektoren allerdings stark zurückgegangen und die indigene Bevölkerung ist wieder einem erhöhten Risiko ausgesetzt.

Malaria ist endemisch und in den Regionen des Amazonasgebiets weit verbreitet. Obwohl sie nie kontrolliert wurde, gab es Zeiten, in denen sie weniger häufig auftrat. Durch den Bergbau stieg die Zahl der Fälle sprunghaft an und verstärkte sich während der Pandemie, weil die Gesundheitsposten mit Covid-19-Fällen überfüllt waren und weil im Covid-Kit „Chloroquin“, das wichtigste Medikament gegen Malaria, verwendet wurde. Der illegale Bergbau verschlimmert die Malariafälle, indem er die Vermehrung von Überträgen, insbesondere der Anopheles-Mücke, begünstigt. Durch die Abholzung der Wälder sind die einheimischen Gemeinschaften den Insekten noch stärker ausgesetzt und können sich angesichts der Symptome – hohes Fieber, Schüttelfrost und extreme Schwäche – nicht mehr selbst helfen. Den Aussagen der Yanomami zufolge wird das Gesundheitssystem, das die Gemeinschaften versorgt, zunehmend geschwächt, da es an Ärzten, Ausrüstung und Medikamenten mangelt. In Bezug auf Malaria zeigen die lokalen Aufzeichnungen, dass die Zahl der Diagnosen in den letzten fünf Jahren explosionsartig angestiegen ist. Im Jahr 2020 wurden beispielsweise 1.800 Fälle in der Gemeinde Palimiu gemeldet und die Bevölkerung in diesem Gebiet beträgt nicht mehr als 900 Personen, d. h. durchschnittlich zwei Malariafälle pro Person.

Die Krankheiten in den Gemeinden, die vor allem von den Bergleuten eingeschleppt wurden, haben die Dynamik der Arbeit und der Ernährung der indigenen Bevölkerung beeinträchtigt. Geschwächt sind sie nicht in der Lage, die Plantagen zu pflegen, zu jagen, zu fischen oder auf der Suche nach Früchten und anderen Nahrungsmitteln zu Fuß zu gehen, was das Krankheitsbild und die Verlockung der Eingeborenen durch die Eindringlinge noch verschlimmert, vor allem die Frauen, die im Tausch gegen Nahrungsmittel Opfer von sexueller Ausbeutung und Missbrauch werden. Die Frauen haben Beziehungen für Lebensmittel, die nicht zur Ernährung der Gemeinschaft gehören, wie z. B. Industrieprodukte. Diese Situation führt zu Gesundheitsproblemen und Erkrankungen, die bei der einheimischen Bevölkerung bisher unbekannt waren, wie Blutarmut, Fettleibigkeit und Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes.

Beim Bergbau gelangen zudem verschiedene Metalle und giftige Stoffe für das Ökosystem, wie zum Beispiel Quecksilber, das sich bei Kontakt mit Flusswasser in Methylquecksilber, eine noch giftigere Form, umwandelt, in die Umwelt. Die Fische, eines der wenigen in den indigenen Gemeinschaften verfügbaren Proteine, nehmen einen Teil dieses Nebenprodukts auf, das in den Blutkreislauf der Yanomami gelangt. Nach Angaben des Arztes Paulo Basta beeinträchtigt Quecksilber das zentrale Nervensystem, was zu Schwächung, Sehstörungen, Ohrensausen, Metallgeschmack im Mund und in schwereren Fällen zu Krämpfen, Gedächtnisverlust und Nierenschwäche führen kann. Der illegale Bergbau produziert einen Überschuss von zwei Kilogramm Quecksilber, das unkontrolliert in die Flüsse geleitet wird, die den Bergbau durchziehen oder durchschneiden. Sobald es in den Blutkreislauf gelangt, kann es kurz- oder langfristig die gesamte Körperfunktion beeinträchtigen. Es gibt immer noch keine Behandlung oder Möglichkeiten, Quecksilber aus dem Körper zu entfernen und die Symptome können leicht mit denen anderer Krankheiten verwechselt werden, was zu einer Untererfassung des Problems führt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!