Dürre in Chile: Wasserrationierungsplan in Santiago

wasser-4

Nach Angaben der chilenischen Wetterbehörde (DMC) war 2021 das vierttrockenste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen (Foto: Handout/Internet)
Datum: 12. April 2022
Uhrzeit: 13:02 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Gouverneur von Santiago de Chile hat am Montag (11.) einen noch nie dagewesenen Plan zur Rationierung von Wasser für die Hauptstadt angekündigt. Claudio Orrego befürchtet eine Unterbrechung der Wasserversorgung – ein Szenario, das die Behörden angesichts der schweren Dürre in der Andenregion kurzfristig nicht ausschließen. „Wir müssen uns der Situation bewusst werden, in der wir uns befinden. Wir haben bereits zwölf Jahre Dürre hinter uns, es gibt also viele Möglichkeiten, dass es zu einer solchen Situation kommen könnte“, erklärte Orrego auf einer Pressekonferenz. Das Protokoll sieht je nach Notlage vier Alarmstufen vor, wobei die schwerwiegendste die „Alarmstufe Rot“ ist, die rotierende Kürzungen für maximal 24 Stunden erlaubt. Die Rationierung würde mehr als 1,5 Millionen der fast 8 Millionen Menschen in der Metropolregion betreffen, die ihr Wasser aus den Flüssen Mapocho und Maipo beziehen. Davor, so der Gouverneur, sind drei weitere Szenarien denkbar: grüner Alarm, bei dem die Nutzung des Grundwassers Vorrang hat, präventiver Alarm, bei dem die Ressourcen überprüft werden müssen und gelber Alarm, bei dem der Druck an den Wasserauslässen reduziert werden muss.

Dieser Plan würde in Kraft treten, wenn die Regierung eine Wasserrationierung anordnet, was der neue Präsident Gabriel Boric im vergangenen März kurz- oder mittelfristig nicht ausschloss, insbesondere in den drei Gebieten östlich von Santiago, in denen die Situation am kritischsten ist. Chile, das die schlimmste Dürre seit sechs Jahrzehnten erlebt, ist nach Angaben von Greenpeace das Land mit der schlimmsten Wasserkrise in der gesamten westlichen Hemisphäre. Laut Greenpeace sind 76 % seines Territoriums seit einem Jahrzehnt von einer Dürre betroffen. Dem Präsidenten zufolge sind Las Condes, Lo Barnechea und Vitacura, drei der wohlhabendsten Viertel des Landes, am stärksten gefährdet, da sie auch den höchsten Wasserverbrauch haben, der laut einer Studie der Universität von Chile den Weltdurchschnitt um das Vier- bis Fünffache übersteigt.

Nach Angaben der chilenischen Wetterbehörde (DMC) war 2021 das vierttrockenste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen und in allen Regionen gab es ein Niederschlagsdefizit von 50 Prozent, insbesondere in der zentralen Zone, in der Santiago liegt. Experten machen für den Wassermangel den Mangel an Niederschlägen verantwortlich, aber auch die Eigentumsverhältnisse an Wasser, das sich zu 80 % in privater Hand befindet, hauptsächlich im Besitz großer Agrar-, Bergbau- und Energieunternehmen. Dieses System basiert auf dem Wassergesetzbuch von 1981, das während der Diktatur von Augusto Pinochet (1973-1990) verfasst wurde und mit dem die Wasserrechte unbefristet vergeben und in eine handelbare Ware umgewandelt wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!