Pflanzaktion: Eine Million Bäume für die ecuadorianischen Anden

forst

Das Ergebnis dieses Projekts wird die Wiederaufforstung von fast 1.000 Hektar Land mit einheimischen und endemischen Bäumen in verschiedenen Provinzen des Landes sein (Foto: PUCE)
Datum: 15. April 2022
Uhrzeit: 13:25 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

An den westlichen Hängen der ecuadorianischen Anden (Cotopaxi-Region) hält die Bodendegradation an. Die jahreszeitlich bedingten Regenfälle schwemmen die obere Schutzschicht der Ausläufer des Gebirges weg, da aufgrund der übermäßigen Abholzung kein Wald mehr vorhanden ist und die Abwassersysteme der umliegenden Städte unter den ständig herabfallenden Sedimenten zusammenbrechen. Zu den betroffenen Gebieten, die bis zu 3.000 Hektar groß sein können, gehören die Städte Latacunga, Pujilí, Salcedo, Saquisilí und Teile des Cutuchi-Tals. Die Präfekturen Cotopaxi, Chimborazo, Imbabura, Pichincha und Santo Domingo de los Tsáchilas im zentralen Norden des Landes haben sich dem Plan der „Pontificia Universidad Católica del Ecuador“ (PUCE) angeschlossen, der darauf abzielt, bis 2024 landesweit eine Million Bäume zu pflanzen. In Cotopaxi beispielsweise ist geplant, bis 2023 rund 600 Hektar aufzuforsten und bis 2024 mehr als 50.000 Bäume zu pflanzen. Die ersten Interventionsbereiche dieses interinstitutionellen Programms erstrecken sich auf sechs Provinzen, in denen sich die Campusse der „PUCE“ befinden: Esmeraldas, Imbabura, Manabí, Pichincha, Santo Domingo de los Tsáchilas und Tungurahua. Dieser Aufforstungsplan soll den Prozess der Erosion und der Ablagerung von Sedimenten verringern, die die Schwemmungen verursachen, welche die besiedelten Gebiete um den Perimeter bedrohen.

Der Geltungsbereich des Hochschulprogramms ist jedoch national und hängt von der Unterzeichnung von Vereinbarungen mit der nationalen Regierung, mit lokalen Regierungen und mit Einrichtungen der Zivilgesellschaft ab, wo es keinen PUCE-Campus gibt. Ein Beispiel ist die Regierung der Provinz Cotopaxi, wo Ende dieses Monats in der ländlichen Gegend von Salache de Eloy Alfaro im Kanton Latacunga auf 50 Hektar und 500 Bäumen pro Hektar mit der Anpflanzung begonnen wird. Auch die Gemeinden Cayambe, Pedro Moncayo und Sigchos haben Aufforstungsvereinbarungen mit der „PUCE“ unterzeichnet. Die „PUCE“ ist eine Universität, die 1946 von der Gesellschaft Jesu gegründet wurde, der Kongregation, der auch der Bischof von Rom, Papst Franziskus, angehört. Ziel ist es, im weiteren Verlauf des Jahres 400.000 Bäume zu pflanzen.

In der Sierra-Region wird die Aufforstung Ende des Monats beginnen, in der Costa-Region im November und Dezember nächsten Jahres. Die Techniker der „PUCE“ haben die Art des aufzuforstenden Bodens in Abhängigkeit vom Klima des Gebiets und den vorhandenen endemischen Baumarten festgelegt, z. B. Guayacán und Ceibo in den Trockenwäldern der Küste oder Cholán in der Sierra. Die Kontrolle der Entwicklung der gepflanzten Pflanzen ist Teil des Plans. Ziel ist es, bis Juni 2024 eine Million Bäume zu pflanzen, wenn Papst Franziskus Ecuador besucht, das Gastgeber der 53. eucharistischen Kongregation sein wird.

Bäume können auch privat gepflanzt werden. Die Menschen können einen Baum in ihrem Garten oder Gemüsegarten pflanzen, Fotos davon machen und die Pflanzung auf der Website „1milliondearboles“ registrieren, um virtuelle Ratschläge zur Nachpflanzung zu erhalten. Die Einladung zur Teilnahme an den Aufforstungsarbeiten gilt für die gesamte Gemeinschaft und die Zivilgesellschaft. Sie können sich beteiligen, indem Sie spenden, ehrenamtlich arbeiten oder auf privaten Flächen pflanzen. Ziel ist es, die Öffentlichkeit für die Folgen des unnötigen Holzeinschlags zu sensibilisieren. Durch die Unterzeichnung der Aufforstungsvereinbarungen mit der „PUCE“ wird sichergestellt, dass die Pflanzen in den Baumschulen der Provinzregierungen verfügbar sind. Dies wird beispielsweise bei dem für die Provinz Santo Domingo de los Tsáchilas geplanten Wiederaufforstungsplan der Fall sein, bei dem Saatgut, Pflanzmaterial und Verfahren verwendet werden, die speziell auf die endemischen Baumarten des Ökosystems des Andenchocó zugeschnitten sind, das dieser Klimazone entspricht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!