Lähmende Sanktionen: Russland bittet Brasilien um Hilfe

putin

Präsident Jair Bolsonaro zusammen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bei einem Treffen, das 2019 in Brasília stattfand (Foto: Palácio do Planalto)
Datum: 15. April 2022
Uhrzeit: 13:35 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Russland hat Brasilien um Unterstützung im Internationalen Währungsfonds, in der Weltbank und in der G20-Gruppe der führenden Wirtschaftsnationen gebeten. Laut einem Bericht von „Reuters“ will sich Moskau gegen die lähmenden Sanktionen wehren, die der Westen seit dem Einmarsch in die Ukraine verhängt hat. Der russische Finanzminister Anton Siluanow schrieb demnach an Wirtschaftsminister Paulo Guedes und bat um Brasiliens „Unterstützung, um politische Anschuldigungen und Diskriminierungsversuche in internationalen Finanzinstitutionen und multilateralen Foren zu verhindern“.

„Hinter den Kulissen wird im IWF und in der Weltbank daran gearbeitet, Russland aus dem Entscheidungsprozess einzuschränken oder gar auszuschließen“, schrieb Siluanow. Er ging nicht näher auf die Hindernisse für die russische Beteiligung an diesen Institutionen ein und seine Behauptungen konnten nicht unabhängig überprüft werden. Das Schreiben, in dem der Krieg in der Ukraine nicht erwähnt wird, ist auf den 30. März datiert und wurde dem brasilianischen Minister am Mittwoch durch den russischen Botschafter in Brasilia übermittelt.

„Wie Sie wissen, durchläuft Russland eine schwierige Zeit wirtschaftlicher und finanzieller Turbulenzen, die durch die von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten verhängten Sanktionen verursacht werden“, sagte der russische Minister. Erivaldo Gomes, Sekretär für internationale Wirtschaftsangelegenheiten im brasilianischen Wirtschaftsministerium, wies auf den Brief hin und erklärte, dass Brasilia möchte, dass Russland weiterhin an den Diskussionen in multilateralen Organisationen teilnimmt. „Aus brasilianischer Sicht ist es wichtig, den Dialog offen zu halten“, erklärte er. „Unsere Brücken sind die internationalen Gremien und unsere Einschätzung ist, dass diese Brücken erhalten bleiben müssen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Paul Landmesser

    Wenn Bolsonaro auch hier, wie schon in der Pandemie, wieder heftig ins Fettnäpfchen tritt, dann kann er sich seine Wiederwahl wohl endgültig abschminken!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!