Ecuador: „Ausgestorbene“ Pflanze wiederentdeckt

pflanze

Die Forscher identifizierten die Pflanze innerhalb der ersten Stunden der Suche, wobei sie nur Bilder von getrockneten Herbariumsexemplaren, Strichzeichnungen und eine schriftliche Beschreibung als Referenz verwendeten (Foto: D. White/PhytoKeys)
Datum: 15. April 2022
Uhrzeit: 14:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine lange Zeit für ausgestorben gehaltene südamerikanische Wildblume ist wiederentdeckt worden. „Gasteranthus extinctus“ wurde von Biologen in den Ausläufern der Anden und in Waldresten in der Region Centinela in Ecuador gefunden, fast vierzig Jahre nachdem sie das letzte Mal gesichtet wurde. Die umfangreiche Abholzung der Wälder im Westen Ecuadors während des späten 20. Jahrhunderts führte zum mutmaßlichen Aussterben einer Reihe von Pflanzenarten, darunter auch „Gasteranthus extinctus“. Trotz Berichten, wonach mehr als 97 Prozent der Wälder in der westlichen Hälfte Ecuadors zerstört oder in Ackerland umgewandelt wurden, einschließlich des größten Teils des Centinela-Rückens, begannen die Forscher im vergangenen Sommer mit der Suche, indem sie zunächst Satellitenbilder durchforsteten, um intakten Primärregenwald zu identifizieren.

„Centinela ist ein mythischer Ort für tropische Botaniker“, erklärte Nigel CA Pitman, einer der Forscher, die hinter der Entdeckung stehen. „Aber weil er von den besten Experten auf diesem Gebiet ausreichend beschrieben wurde, hat niemand die Wissenschaft wirklich überprüft. Niemand ging zurück, um sich zu vergewissern, dass der Wald verschwunden war und diese Pflanzen ausgestorben waren“. Die tropische Wildblume zeichnet sich durch ihre neonorangen Blütenblätter und ihren großen Beutel an der Unterseite aus, in den Bestäuber ein- und aussteigen können. Die Forscher identifizierten die Pflanze innerhalb der ersten Stunden der Suche, wobei sie nur Bilder von getrockneten Herbariumsexemplaren, Strichzeichnungen und eine schriftliche Beschreibung als Referenz verwendeten.

Um die seltenen verbleibenden Pflanzen nicht zu verletzen, machten sie Fotos und sammelten einige abgefallene Blüten ein, bevor sie sich die Identität der Pflanze von einem taxonomischen Experten bestätigen ließen. Die Forschergruppe arbeitet nun mit ecuadorianischen Naturschützern zusammen, um einige der verbleibenden Fragmente zu schützen, in denen die Centinelan-Blume gedeiht. „Die Wiederentdeckung dieser Blume zeigt, dass es noch nicht zu spät ist, selbst die schlimmsten Szenarien der biologischen Vielfalt umzukehren und dass es sinnvoll ist, selbst die kleinsten, am stärksten geschädigten Gebiete zu erhalten“, so Dawson White, Postdoktorand am Field Museum in Chicago und Mitautor der in der Zeitschrift „PhytoKeys“ veröffentlichten Arbeit. „Es werden immer noch neue Arten gefunden und wir können noch viele Dinge retten, die vom Aussterben bedroht sind“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!