Kaffeespezialität aus Ecuador will sich durchsetzen

kaffee

Im südamerikanischen Land Ecuador produziert kleine Gruppe von zweihundert Landwirten eine Kaffeespezialität (Foto: ValterCamponato/AgenciaBrasil)
Datum: 17. April 2022
Uhrzeit: 14:49 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Ecuador produziert eine kleine Gruppe von zweihundert Landwirten eine Kaffeespezialität. Das Projekt wird durch die jüngste Herkunftsbezeichnung der Provinz Loja im Süden Ecuadors unterstützt, soll das Andenland auf die Landkarte der Gourmetkaffees setzen und will sich eine eigene Nische in dieser wettbewerbsfähigen Region erobern. „Was den Kaffee aus Loja so besonders macht, ist sein Ökosystem, der Obstgarten von Loja, in dem Zitrusfrüchte, Forstwirtschaft und Bananenstauden mit einer vorteilhaften Variation verbunden sind, die ihn zu einem exotischen Produkt macht“, erklärte Manuel Romero, ein Kaffeeproduzent mit eigener Verarbeitungsanlage, Labor, Fabrik und Cupping-Café in dieser Stadt, die als die Kaffeehauptstadt Ecuadors gilt, in einem Interview.

An der Spitze eines kürzlich eröffneten Unternehmens, in dem er für seinen traditionellen „Café Indera“ wirbt, räumt Romero ein, dass es für Ecuador schwierig ist mit Industriegiganten wie Brasilien und Kolumbien zu konkurrieren. Seine Nische ist allerdings eine andere: einen internationalen Markt, der sich nach der besonderen Bohne sehnt, dazu zu verführen, den hochwertigen Kaffee aus Lojano, der von Kleinbauern produziert wird, in die reservierten Regale internationaler Ketten wie Starbucks zu bringen. Loja kann auf eine lange Tradition im Kaffeeanbau zurückblicken und zählt zwischen zwölf und dreizehntausend assoziierte und nicht assoziierte Erzeuger, die sich auf fünfzehn der sechzehn Kantone dieser Provinz an der Grenze zu Peru verteilen. Die Bedingungen in Loja, am Äquator und auf einer Höhe von etwa 2.100 Metern in den Anden mit senkrechter Sonneneinstrahlung und charakteristischen Niederschlägen, verleihen dem Kaffee seinen unverwechselbaren Charakter und seine Wiedererkennung.

Knapp zweihundert der Produzenten sind Teil der eigenen Herkunftsbezeichnung „Lojano, Café de Origen“, die bestimmte Vorschriften erfordert und diesen ecuadorianischen Kaffee zu einem erlesenen Produkt gemacht hat, das auch exportiert werden kann und die Gaumen der meisten Feinschmecker auf dem lokalen und internationalen Markt erobern soll. „Die Idee ist, dass wir Erzeuger mit der Herkunftsbezeichnung in der Lage sein werden, qualitativ hochwertigen Kaffee weiter zu verbreiten“, so der Erzeuger. Dieser Initiative hat sich die sogenannte „Mesa Provincial del Café“ angeschlossen, ein Gremium, das öffentliche und private Einrichtungen, die internationale Zusammenarbeit, Hochschulen und Finanzinstitute zusammenbringt, sowie der „Cup of Excellence“, der 2021 zum ersten Mal in Ecuador stattfand und mit einem Podium nur aus Lojano bestand. „Als Erzeugerland stehen wir nicht auf der internationalen Landkarte, aber bestimmte Besonderheiten, die Loja aufweist, wie das Mikroklima und die Ressourcen der Bioforstwirtschaft, haben zu einem wachsenden Interesse geführt“, bekräftigt Romero, der die Qualität der in der Provinz geernteten Sorten „Geisha“, „Cidre“ und verbesserte typische Sorten wie „Villalobos“ und „San Salvador“ hervorhebt. In der Provinz gibt es 6.000 Kaffeefarmen, von denen sich viele seit dem Beginn des Kaffeebooms vor einem Jahrzehnt dem Anbau von Spezialitätenkaffee zugewandt haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!