Brasilien und Uruguay setzen auf eine Wasserstraße

lagoa

Die Laguna Merín ist ein ausgedehnter See in Südamerika mit einer Fläche von 3750 km², durch den die Grenze zwischen Brasilien und Uruguay verläuft (Foto: portaldelcabo)
Datum: 18. April 2022
Uhrzeit: 13:36 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Projekt zur Schaffung einer Wasserstraße in der Lagune von Merín wächst mit Riesenschritten. Dieses zielgerichtete Vorhaben wird Ausfuhren aus Brasilien und Argentinien in Höhe von mehr als fünf Millionen Tonnen pro Jahr ermöglichen, wird fast sieben Millionen US-Dollar kosten und zweihundertsechzig Kilometer lang sein. Am Mittwoch (13.) erhielten die Regierungen Uruguays und Brasiliens in der uruguayischen Botschaft in Brasilia die von der Firma „DTA Ingeniería“ erstellten Machbarkeitsstudien für das Wasserstraßenprojekt. „Ein neuer Schritt für die Konzessionierung der Wasserstraße der Lagoa Merín in Rio Grande do Sul. Die Projektstudien wurden bereits an die brasilianische Regierung übergeben. Der Minister für Infrastruktur (Marcelo Sampaio) hat das Material am Mittwoch vom uruguayischen Botschafter Guillermo Valles erhalten“, heißt es in einem Tweet des brasilianischen Außenministeriums.

Die „Hidrovía Brasil-Uruguay“ ist die erste Seeverkehrsinitiative, die im Rahmen des Programms „Investitionspartnerschaften“ gefördert wird. Das heißt, ein privates Konsortium wird mit den Arbeiten betraut und erhebt eine Maut für eine Laufzeit von fünfundzwanzig Jahren mit einer Option für weitere fünf Jahre. Die künftigen Arbeiten werden den sicheren Schiffsverkehr und den Frachtumschlag durch die südliche Region des nördlichen Gebiets gewährleisten. Außerdem wird es uruguayischen Schiffen den Zugang zum Hafen von Rio Grande (Rio Grande do Sul) über einen Kanal ermöglichen, der die Lagune von Merin mit der Lagune von Patos verbindet. Die Bagger- und Signalisierungsarbeiten werden durch den San-Gonzalo-Kanal durchgeführt, der die beiden Lagunen miteinander verbindet.

„Brasilien und Uruguay haben eine große Geschichte. Sie sind mehr als brüderliche Länder. Wir haben eine gemeinsame Grenze von mehr als tausend Kilometern Länge und einen bedeutenden bilateralen Handel in der Größenordnung von drei Milliarden US-Dollar pro Jahr“, so der brasilianische Minister Sampaio. Er fügte hinzu: „Wir sind durch historische, wirtschaftliche und kulturelle Bindungen miteinander verbunden. Wir wollen, dass diese Wasserstraße funktioniert und dass die Grenzregion, insbesondere im Südosten von Rio Grande do Sul und im Nordosten von Uruguay, floriert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Hallo,
    zunächst meine Gratulation zu Ihren häufig sehr interessanten Meldungen und Berichten.

    Zu dem Beitrag „Brasilien und Uruguay setzen auf eine Wasserstraße“ » latinapress Nachrichten https://latina-press.com/news/300092-brasilien-und-uruguay-setzen-auf-eine-wasserstrasse/
    würde mich interessieren, welche Quellen Sie dazu genutzt haben, weil mich weitere Infos interessieren würden und das Projekt bisher nie auf meinem Schirm war.
    Ist der Text aus dem Spanischen übersetzt? An einigen Stellen liest er sich so.

    Stutzig machte mich dieser Satz „Dieses zielgerichtete Vorhaben wird Ausfuhren aus Brasilien und Argentinien in Höhe von mehr als fünf Millionen Tonnen pro Jahr ermöglichen“
    Warum Argentinien? Ist Uruguay gemeint?

    Beste Grüße,

    Carl Moses
    Bericht, Analyse und Beratung
    Wirtschaft und Politik Südamerika
    Bonn und Buenos Aires

  2. Mein vorheriger Kommentar hat sich weitgehend erledigt. Habe die Quelle gefunden. Gratulation gilt allerdings vollständig. Interessante Postings. Danke und Grüße, Carl Moses

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!