Trotz Sanktionen: Düngemittel aus Russland für Brasilien

dunger

Die himmelhohen Preise für Düngemittel haben dazu geführt, dass Landwirte auf der ganzen Welt den Einsatz von Düngemitteln einschränken und ihre Anbauflächen verkleinern (Foto: Gob.mx)
Datum: 19. April 2022
Uhrzeit: 14:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Schiffe mit russischen Düngemitteln finden trotz Sanktionen den Weg nach Brasilien. Trotz der Befürchtung, dass die Sanktionen gegen Russland zu einer Verknappung von Düngemitteln in Brasilien führen könnten, zeigen vorläufige Versanddaten, dass die Aufträge erfüllt werden und Schiffe nach Brasilien fahren, was eine normale Getreidepflanzsaison ermöglichen könnte. Mindestens 24 Schiffe mit fast 678.000 Tonnen russischer Düngemittel aus den Häfen des Landes werden das größte Land Südamerikas in den nächsten Wochen erreichen, so die vorläufigen Schiffsdaten, die von „Agrinvest Commodities“ zusammengestellt und von „Reuters“ am Montag (18.) eingesehen wurden.

Trotz der Sanktionen gegen Russland nach dem Einmarsch in die Ukraine haben den Daten zufolge 11 der 24 Schiffe nach dem 24. Februar, dem Beginn des Krieges, Häfen wie Sankt Petersburg und Murmansk verlassen. Die meisten transportieren Kaliumchlorid, das auf Soja- und Maisfeldern verwendet wird. Die „Pebble Beach“ mit einer Ladung von 35.000 Tonnen Kaliumchlorid war die letzte, die Russland am 4. April auf dem Weg zum Hafen von Vitoria im Südosten Brasiliens verließ, so die Daten. Ein Düngemittelhändler bestätigte laut „Reuters“, dass Geschäfte immer noch möglich seien, da ausländische Niederlassungen russischer Firmen weiterhin Aufträge ausführen, während Banken, die nicht von westlichen Sanktionen betroffen sind, die Zahlungen abwickeln.

Die brasilianischen Gesamteinfuhren von Düngemitteln und Rohstoffen, die zur Herstellung von Pflanzennährstoffen verwendet werden, stiegen im ersten Quartal um 24,57 Prozent auf 9,795 Millionen Tonnen, so die Daten der Industriegruppe „Siacesp“. Allein die Kaliumchlorideinfuhren stiegen um 41,75 Prozent auf 3,080 Millionen Tonnen. Diese Mengen zeigen, dass Brasilien auch dann noch kaufte, als die Preise in die Höhe schnellten und der Krieg die Verkäufe von Unternehmen in Russland und Belarus zu stören drohte. Verzögerungen oder ein Mangel an Düngemitteln würden die brasilianische Sommergetreidesaison gefährden, die im letzten Quartal 2022 beginnen wird. Die drei wichtigsten Lieferanten von Kaliumchlorid nach Brasilien im ersten Quartal waren laut „Siacesp“ das kanadische Unternehmen „Canpotex“, dessen Anteilseigner „Mosaic“ und „Nutrien“ sind, die weißrussische „Potash Company“ und das russische Unternehmen „UralKali“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!