Marine in Uruguay beschlagnahmt Meteoriten

meteor

Die nationale Marine in Uruguay hat eine Holzkiste mit einem Stein "zweifelhafter" Herkunft beschlagnahmt (Foto: Armada Nacional)
Datum: 26. April 2022
Uhrzeit: 14:07 Uhr
Ressorts: Lateinamerika
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die nationale Marine in Uruguay hat eine Holzkiste mit einem Stein „zweifelhafter“ Herkunft beschlagnahmt. „Ein Schiff ohne Flagge aus Argentinien fuhr in uruguayische Gewässer ein, wo die Besatzung, alarmiert durch eine Patrouille, flüchtete und eine Kiste mit einem Meteoriten im Wert von über einer Million US-Dollar an Bord zurückließ“. So beschrieb die Nationale Marine Uruguays am Montag (25.) in einer Pressemitteilung den ungewöhnlichen Vorfall vom 16. März, der zu einer noch andauernden gerichtlichen Untersuchung führte. An diesem Tag begannen die Mitarbeiter der Präfektur von Puerto, der gleichnamigen Hauptstadt des uruguayischen Departements (Provinz) Paysandú (Nordwesten), mit der Suche nach dem nicht identifizierten Boot. Der Erklärung zufolge gelang es den beiden Personen in dem kleinen Boot zu fliehen und die Beamten verloren ihre Spur, konnten aber das Boot untersuchen.

Dort fanden sie nach Angaben der uruguayischen Marine „eine vollständig verschlossene Kiste“, die „einen Stein von großer Größe und Gewicht“ enthielt. Da der Fall an die örtliche Staatsanwaltschaft verwiesen wurde, wurde die Beschlagnahme des Objekts angeordnet, das der wissenschaftlichen Fakultät der Universität der Republik (Udelar) zur Begutachtung übergeben wurde. Nach dem entsprechenden Bericht kam die Fakultät für Naturwissenschaften zu dem Schluss, dass es sich um einen metallischen Meteoriten handelte. Laut Angaben der Marine haben die Untersuchungen auch ergeben, dass das rund vierhundert Kilogramm schwere Stück möglicherweise aus der argentinischen Stadt Campo del Cielo stammt und der Wert wird auf über eine Million US-Dollar geschätzt.

“Campo del Cielo” grenzt an die Provinzen Chaco und Santiago del Estero. Dort kam es vor etwa 4.000 Jahren zu einem Schauer von Metallmeteoriten, als ein schätzungsweise 840.000 Kilogramm schwerer Asteroid in der Atmosphäre explodierte. Die Meteoritenstreuung wird als „Himmelsfeld“ bezeichnet. Jeder größere Meteorit, der zu dieser Gruppe gehört, hat jedoch seinen eigenen Namen. Einer von ihnen ist als El Chaco-Meteorit bekannt und der drittschwerste Meteorit der Welt wiegt über dreißig Tonnen. Das Gebiet wurde von den Ureinwohnern als heilig angesehen und war einer der Gründe dafür, dass es bis 1920 von Menschen fast unbewohnt war.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!