Dürre in Chile: Gras wird zu seltenem Luxus in Santiago

pflanzen

In wohlhabenden Gegenden gibt es mehr grüne Flächen und von Bäumen gesäumte Alleen, die in weniger wohlhabenden Bezirken kaum zu sehen sind (Foto: Latinapress)
Datum: 26. April 2022
Uhrzeit: 14:57 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Chiles Hauptstadt Santiago wird Gras zu einem seltenen Luxus inmitten einer jahrzehntelangen Dürre. Die Behörden der größten Stadt des südamerikanischen Landes sehen sich dazu gezwungen, Notmaßnahmen zur Begrenzung des Wasserverbrauchs zu ergreifen und haben die lokalen Entscheidungsträger und Landschaftsgärtner dazu aufgefordert, üppige Grünpflanzen durch Wüstenpflanzen zu ersetzen. Das sich verändernde Gesicht der sechs-Millionen-Einwohner-Metropole unterstreicht, wie sich das Andenland, ein wichtiger Kupfer- und Nahrungsmittelproduzent, an ein sich veränderndes und trockeneres Klima anpassen muss, da die Dürreperiode nun schon das dreizehnte Jahr andauert. „Santiagos Landschaftsgestaltung wurde noch von vor Jahren für ein mediterranes Klima ausgelegt. Jetzt haben wir ein Halbwüstenklima“, erklärt Valentina Vega, Leiterin der Grünanlagen im gehobenen Stadtviertel Providencia, gegenüber „Reuters“.

Chile kündigte Anfang des Monats einen Plan zur Rationierung von Wasser in der Hauptstadt an, der in der fast 500-jährigen Geschichte der Stadt beispiellos ist und ein vierstufiges Alarmsystem mit Wasserdruckbeschränkungen bis hin zu rotierenden Wasserkürzungen vorsieht. In der Gemeinde Vega plant die Kommunalverwaltung, Flächen entlang von Straßen und Autobahnen von Grünflächen in nachhaltige Gärten mit Pflanzen umzuwandeln, die wenig Wasser verbrauchen und mit Tröpfchenbewässerung arbeiten. Das spart fast neunzig Prozent des Wassers im Vergleich zur traditionellen Landschaftsgestaltung. Santiago de Chile ist auch geteilt. In wohlhabenden Gegenden gibt es mehr grüne Flächen und von Bäumen gesäumte Alleen, die in weniger wohlhabenden Bezirken kaum zu sehen sind. Aber alle sind dabei, Veränderungen vorzunehmen, indem sie einheimische Vegetation und eine modernisierte Bewässerung einbauen, um Verschwendung zu vermeiden.

In Santiagos wichtigem Stadtpark ist der Wasserstand in den Kanälen, die das Wasser aus den Flüssen Maipo und Mapocho in den Park leiten, um achtzig Prozent niedriger als normal. Die Parkverwaltung hat undichte Stellen repariert, die Bewässerungssysteme aktualisiert und Wälder mit einheimischen Bäumen angelegt, die besser an das trockene Klima angepasst sind. Im Park und in anderen Parks in ganz Santiago sind bereits insgesamt fünf Hektar Rasenfläche ersetzt worden, wodurch bei jedem Bewässerungszyklus 300.000 Liter Wasser eingespart werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!