Rio de Janeiro verzeichnet niedrigste Mordrate seit dreißig Jahren

polizei

Die Zahlen zeigen, dass von den 1.099 gewaltsamen Todesfällen, die im ersten Quartal in Rio verzeichnet wurden, 318 auf das Konto von uniformierten Polizisten gingen (Fotos: pmerjoficial)
Datum: 27. April 2022
Uhrzeit: 19:33 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Rio de Janeiro ist eine der gewalttätigsten Regionen Brasiliens. Im ersten Quartal des laufenden Jahres wurden 760 Tötungsdelikte registriert. Das sind 18 Prozent weniger als in den ersten drei Monaten des Jahres 2021 und die niedrigste Zahl in diesem Zeitraum seit 1991, teilte das regionale Institut für öffentliche Sicherheit (ISP) am Dienstag (26.) mit. Die Zahl der Tötungsdelikte in Rio de Janeiro ist seit 2017 deutlich zurückgegangen. Damals wurden im symbolträchtigsten Bundesstaat des südamerikanischen Riesen nach der Gewaltwelle, die nach den Olympischen Spielen 2016 ausbrach, mehr als 5.300 Morde registriert. Offizielle Daten belegen, dass im Jahr 2018 insgesamt 4.950 Tötungsdelikte registriert wurden, während die Zahl im Jahr 2019 auf 4.004, im Jahr 2020 auf 3.544 und im Jahr 2021 auf 3.245 sank. Die Rekordzahl an Tötungsdelikten in Rio wurde 1995 mit 8.438 Fällen verzeichnet, wie aus den Daten der „ISP“ hervorgeht. Laut dem am Dienstag veröffentlichten Bericht betrug der Rückgang 23 Prozent, wenn man alle gewaltsamen Todesfälle berücksichtigt, die sich zwischen Januar und März dieses Jahres ereignet haben, d. h. Tötungsdelikte, Körperverletzung oder Raub mit Todesfolge und Tod durch Eingreifen von Polizeibeamten.

Die Zahlen zeigen, dass von den 1.099 gewaltsamen Todesfällen, die im ersten Quartal in Rio verzeichnet wurden, 318 auf das Konto von uniformierten Polizisten gingen. Obwohl diese Zahl im Vergleich zum ersten Quartal 2021 um 30 Prozent gesunken ist, machen sie fast ein Drittel der Gesamtzahl aus. Sollte sich dieser Trend in den nächsten Quartalen fortsetzen, würde Rio das Jahr 2022 mit 1.272 Todesfällen durch uniformierte Beamte abschließen, eine Zahl, die nur sechs Prozent unter der des Jahres 2021 liegt, als 1.356 Menschen durch die Polizei starben, die meisten davon bei Einsätzen in Favelas. Dem Bericht zufolge ist auch ein deutlicher Rückgang bei den Straßenraubdelikten zu verzeichnen, die mit 14.499 Fällen im ersten Quartal des Jahres um 24 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2021 zurückgingen. Ein ähnlicher Rückgang war bei den Fahrzeug- und Frachtdiebstählen zu verzeichnen, die zwischen Januar und März dieses Jahres um 16 bzw. 5 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2021 zurückgingen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!