Argentinische Wissenschaftler entdecken Fossil des größten Raubsauriers

bom

Der Dinosaurier, eine neue Art mit dem Namen "Maip macrothorax", wog über fünf Tonnen und war zwischen neun und zehn Meter lang (Foto: Museo Argentino de Ciencias Naturales/AugustinOzan)
Datum: 29. April 2022
Uhrzeit: 13:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Team argentinischer Paläontologen hat bei Ausgrabungen in Patagonien die Überreste des größten Dinosauriers aus der Familie der Raubtiere entdeckt, der jemals aufgezeichnet wurde. Der Dinosaurier, eine neue Art mit dem Namen „Maip macrothorax“, wog über fünf Tonnen und war zwischen neun und zehn Meter lang, während andere „Megaraptoren“ nicht länger als neun Meter waren, erklärte der Wissenschaftler Mauro Aranciaga Rolando, der an der Entdeckung beteiligt war. „Dieses Tier ist sehr groß und wir konnten viele Überreste bergen“, so Aranciaga Rolando am Mittwoch (27.) gegenüber „Reuters“, als die Fossilien im Naturwissenschaftlichen Museum „Museo Argentino de Ciencias Naturales Bernardino Rivadavia“ in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gezeigt wurden.

Die Fossilien wurden im März 2019 in der patagonischen Provinz Santa Cruz entdeckt, wenige Tage bevor die strengen Beschränkungen der COVID-19-Pandemie in Kraft traten, teilte der Nationale Wissenschaftliche und Technische Forschungsrat mit, dem die Experten angehören, die den Dinosaurier fanden. An der argentinischen Expedition nahmen auch zwei japanische Wissenschaftler teil. Aufgrund der Pandemie mussten die Paläontologen die Fossilien zunächst unter sich aufteilen und zu Hause analysieren.

Man geht davon aus, dass der fleischfressende Dinosaurier vor siebzig Millionen Jahren während der Kreidezeit im Gebiet der heutigen Südspitze Argentiniens gelebt hat. Megaraptoren waren Tiere mit einem beweglichen Skelett, einem langen Schwanz, der es ihnen ermöglichte, zu manövrieren und zu balancieren, einem langen Hals und einem länglichen Schädel mit mehr als sechzig kleinen Zähnen, sagte Aranciaga Rolando und betonte, dass die scharfkantigen Gliedmaßen von „Maip“ die gefährlichste Waffe des Tieres waren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!