Inflation in Chile erreicht höchsten Stand seit fast 30 Jahren

mampf

Die Regierung ist unter Druck geraten, den Haushalten, die noch immer von der COVID-19-Pandemie und dem beschleunigten Preisanstieg betroffen sind, mehr Unterstützung zu gewähren (Foto: AlexProimos)
Datum: 07. Mai 2022
Uhrzeit: 12:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das chilenische Statistikamt „Instituto Nacional de Estadísticas“ (INE) gab für April einen Anstieg des Verbraucherpreisindexes (CPI) um 1,4 Prozent bekannt. Dieses Ergebnis liegt über den Erwartungen der Experten und des Marktes und bestätigt, dass die Inflation und die Lebenshaltungskosten im Lande weiter steigen. Der Verbraucherpreisindex ist einer der wichtigsten Wirtschaftsindikatoren im südamerikanischen Land. Dieses System misst Monat für Monat „die Veränderung der Preise eines Basiskorbs von Waren und Dienstleistungen, die für den Verbrauch der städtischen Haushalte, der regionalen Hauptstädte und ihrer Umlandgemeinden repräsentativ sind“.

In diesen ersten vier Monaten des Jahres 2022 betrug die kumulierte Veränderung 4,8 Prozent und der Inflationsanstieg in den letzten zwölf Monaten erreichte 10,5 Prozent. Dies ist der erste zweistellige Anstieg seit fast dreißig Jahren, genauer gesagt seit August 1994, als die Zahl bei 11,2 Prozent lag. Dieser Anstieg des „CPI“ um 1,4 Prozent ist darauf zurückzuführen, dass zehn der zwölf Produkte, aus denen sich der Basiswarenkorb zusammensetzt, „positive Abweichungen bei der monatlichen Veränderung des Indexes“ verzeichneten. Zu den Produkten, die am stärksten zugenommen haben, gehört zum Beispiel Pflanzenöl mit einem Anstieg von 24,7 Prozent in einem einzigen Monat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!