Regulierung von Bitcoin auf Kuba ist notwendig

koge

Die kubanischen Behörden haben beschlossen die Verwendung von Kryptowährungen bei inländischen Transaktionen zu regulieren und werden Lizenzen für Dienstleister erteilen (Foto: 14ymedio)
Datum: 08. Mai 2022
Uhrzeit: 13:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mindestens 100.000 Menschen nutzen Bitcoin (BTC) und andere Kryptowährungen auf Kuba. Die Akzeptanz von Kryptowährungen nimmt auf der Insel zu, da die Einwohner die Vorteile entdecken, die sie angesichts der begrenzten Möglichkeiten hinsichtlich der gegen das karibische Land verhängten US-Sanktionen bieten. Die jüngste Nachricht, dass die kubanische Zentralbank (BCC) die Anbieter von Kryptowährungsdienstleistungen legalisiert, wird von den Einheimischen gefeiert. Viele begrüßen Rechtsvorschriften, die die Erteilung von Lizenzen an Unternehmen regeln, die Tätigkeiten im Zusammenhang mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen ausüben wollen. „Wenn die Zentralbank einen rechtlichen Rahmen schafft, der Kryptowährungen entgegenkommt, dann deshalb, weil sie bereits entschieden hat, dass sie dem Land Vorteile bringen können“, erklärte Pavel Vidal, Forscher am Zentrum für das Studium der kubanischen Wirtschaft an der Universität von Havanna und Spezialist bei der kubanischen Zentralbank.

Seit Oktober letzten Jahres akzeptieren Unternehmen Kryptowährungen, um die von ihnen angebotenen Waren und Dienstleistungen in Rechnung zu stellen. Ein Beispiel dafür ist das „El Café Havana“, ein Restaurant in der Hauptstadt des Landes, in dem Bitcoin und Ether (ETH) akzeptiert werden. „Ich mag Bitcoin wegen seiner Philosophie“, so der Restaurantbesitzer Nelson Rodriguez gegenüber „NBC News“. Tatsächlich gewinnt Bitcoin in einem Land an Popularität, in dem die Bevölkerung keine anderen internationalen Zahlungssysteme wie „PayPal“, „Revolut“ oder „Zelle“ nutzen kann. Auch viele andere Kredit- oder Debitformen können sie nicht verwendet werden. Der Grund dafür ist, dass die Sanktionen das Haupthindernis für die Entwicklung der Handels- und Wirtschaftsbeziehungen Kubas sind und waren. „Eine einfache Zahlung bereitet auf der Insel Kopfzerbrechen, aber das ist kein Problem“, sagt der kubanische Bitcoiner Erich Garcia. Für ihn kann der Bitcoin die Probleme lösen, mit denen die Menschen auf der kommunstisch regierten Karibikinsel konfrontiert sind, auch wenn sich die Dinge zum Besseren wenden, da die Regulierung von Kryptowährungen nun im Gange ist.

Bitcoin-Zahlungen werden in der kubanischen Wirtschaft immer weiter verbreitet. Die Einführung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen gewinnt jedoch vor allem aufgrund des mobilen Internetzugangs, der den Kubanern erst vor drei Jahren zur Verfügung gestellt wurde, an Dynamik. „Die Menschen auf Kuba nehmen Kryptowährungen an, weil sie die Möglichkeit bieten, Geld direkt zwischen zwei Parteien zu transferieren, ohne den Umweg über eine Bank gehen zu müssen“, so Emily Morris, Wirtschaftswissenschaftlerin an der University of London. Bereits im Juli 2019 untersuchte Kuba die Verwendung von Kryptowährungen als Teil einer Reihe von Maßnahmen zur Ankurbelung seiner Wirtschaft inmitten einer Wirtschaftskrise und verschärfter Sanktionen seitens der Vereinigten Staaten. Nach den Berechnungen des Wirtschaftswissenschaftlers Steve Hanke ist Kuba eines der Länder, die am meisten vom Senden von Überweisungen mit Bitcoin profitieren, da es den höchsten Durchschnitt in der Region für das Senden von Geld in andere Länder hat.

Kuba, Paraguay, Brasilien und Costa Rica gaben im Jahr 2020 zwischen 6,60 und 10,53 Prozent an Gebühren für das Senden und Empfangen von Überweisungen aus, ein Betrag, der durch die Überweisung von Geld mit BTC erheblich reduziert werden kann. Abgesehen von der lokalen Regulierung und der Frage, wie Bitcoin den Kubanern das Leben erleichtern kann, gibt es jedoch noch eine weitere Tatsache, die sie beschäftigen sollte, wie z. B. die von der Financial Action Task Force (FATF) geforderten KYC-Verfahren (Know Your Customer). Diese Verordnung verlangt von Kryptowährungsbörsen und anderen Dienstleistern, der Verpflichtung nachzukommen, private Daten von ihren Nutzern abzufragen. Zu diesen Daten gehören Vorname, Nachname, Kontonummer, Anschrift, Personalausweisnummer, Geburtsort und -datum. Außerdem muss der Empfänger der Mittel mit Namen und Kontonummer angegeben werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.