Das schlägt Panamas „Kryptogesetz“ vor

gesetz

Die Initiative, die aus der Verschmelzung von zwei Gesetzesentwürfen, einem von Abgeordnetem Gabriel Silva und einem von Abgeordneter Cenobia Vargas im Jahr 2021, entstanden ist, liegt nun in den Händen von Panamas Präsident Laurentino Cortizo (Foto: asambleapa / Twitter )
Datum: 09. Mai 2022
Uhrzeit: 13:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 28. April billigte die Nationalversammlung Panamas in ihrer dritten Debatte die Gesetzgebung zur Regelung der Verwendung von Bitcoin (BTC) und anderen Kryptoassets als Zahlungsmittel im zentralamerikanischen Land. Auf diese Weise hat das panamaische Parlament in Rekordzeit die notwendigen Phasen für die Überprüfung des Gesetzes durch die Exekutive abgeschlossen, zumal die erste Debatte bereits am 22. April stattfand. Der 26-seitige Text, der auf Twitter veröffentlicht wurde, gibt in seinen ersten Artikeln eine Vorschau auf seine Ziele und rechtlichen Bestimmungen. Zunächst wird darauf hingewiesen, dass Kryptowährungen in diesem Land für Käufe verwendet werden können, wobei insbesondere neun Arten genannt werden. Neben Bitcoin (BTC) und Ethereum’s Ether (ETH), die am populärsten sind, gehören dazu XRP und Litecoin (LTC) und dann noch andere, die nicht so bekannt sind, wie XDC Network (XDC), Elrond (EGLD), Stellar (XLM), IOTA und Agorand (ALGO).

Wenn das Gesetz in den nächsten dreißig Tagen vom panamaischen Präsidenten verabschiedet wird, stellt sich die Frage, ob es möglich sein wird, Waren und Dienstleistungen mit Kryptowährungen zu bezahlen. Die Antwort ist ja. Allerdings überlässt der Text dies wie bisher der Entscheidung der Händler. Mit anderen Worten, es macht Bitcoin nicht zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel, wie es El Salvador letztes Jahr und vor kurzem die Zentralafrikanische Republik getan haben. Bemerkenswert ist, dass Stablecoins in dem Gesetz nicht erwähnt werden, obwohl sie zu den meistgenutzten Währungen der Welt gehören und 2019 das höchste tägliche und monatliche Handelsvolumen erreichten. Außerdem wird hervorgehoben, dass Panama in der Lage sein wird, die Emission eigener digitaler Vermögenswerte zu wagen. Dazu soll ein Anbieter beauftragt werden, der „digitale Geldbörsen für natürliche und juristische Personen für sichere Zahlungen und den sicheren Austausch von Kryptowährungen unter Einbeziehung und Erleichterung der neuesten Blockchain-Technologien“ einrichtet. Es wird nicht klargestellt, ob es sich um eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) handeln wird.

Bürger und Unternehmen mit Sitz in Panama werden in der Lage sein, Steuern, Abgaben und andere steuerliche Verpflichtungen mit Kryptoassets zu bezahlen. Das Gesetz garantiert die technologische Anpassung, so dass panamaische Körperschaften und Einrichtungen Zahlungen entweder direkt oder über Zahlungsabwickler oder Agenten, die zu diesem Zweck unter Vertrag genommen werden, empfangen können. Was die Nutzer von Kryptowährungen oft interessiert, ist die Frage, ob der Besitz und der Umtausch von Kryptowährungen besteuert werden. In Panama erklärt das sogenannte „Krypto-Gesetz“, dass der Steuerzahler bei der Berechnung der Einkommenssteuer im „Fall des Verkaufs von Krypto-Assets mit einem Basiswert der Behandlung von Kapitalgewinnen unterliegt“. Folglich wird die Steuer auf die erzielten Gewinne zu einem festen Satz von vier Prozent berechnet, heißt es in dem Text. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass die Übertragung von begebbaren Urkunden, Wertpapieren, Krypto-Vermögenswerten und Wertpapieren im Allgemeinen von dieser Steuer befreit wird.

Artikel 9 des Gesetzentwurfs besagt, dass Kryptowährungen zur „Darstellung von Wertpapieren und anderen Vermögenswerten“ verwendet werden können. Emittenten von Wertpapieren sind private Unternehmen oder Staaten, die sich durch ein öffentliches Angebot an der Börse finanzieren wollen, indem sie Schuldtitel oder Beteiligungspapiere ausgeben. Sie können Blockchain oder Krypto-Assets als eine Form der Darstellung dieser Wertpapiere und anderer Vermögenswerte, einschließlich Edelmetallen und Immobilien, verwenden. Im Falle der Mineralien-Tokenisierung müssen sie zu 100 % physisch gesichert und in sicheren Tresoren hinterlegt sein, die internationalen Standards entsprechen und sich in Panama oder einem anderen Gebiet befinden. Gemäß Artikel 16 gilt das Schürfen von Kryptowährungen, die durch Konsensalgorithmen wie „Proof of Work“, wie im Fall von Bitcoin, gewonnen werden, nicht als Krypto-Vermögenswerte. Auch nicht solche, die von „Proof of Stake“ abgeleitet sind, wie ETH im Ethereum-Netzwerk. Er umfasst auch die Entwicklung oder den Verkauf von Hardware oder Software, die „den direkten Besitz von Kryptoassets durch Personen oder die Entwicklung von Kryptoassets, intelligenten Verträgen oder den entsprechenden Protokollen zur Verwendung durch Dritte ermöglicht“. Personen oder Einrichtungen, die das Gesetz als „Emittenten von rückzahlbaren digitalen Werten“ bezeichnet, müssen jedoch Mechanismen zur Verhinderung und Kontrolle der Risiken von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Finanzierung der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen einhalten.

Die Aufsicht über diese Aktivitäten wird die Bankenaufsichtsbehörde übernehmen, wobei die Empfehlungen der 2Financial Action Task Force2 (FATF) berücksichtigt werden. Das Projekt schlägt die Einführung von Blockchains durch den Staat vor, die in mehreren Bereichen eingesetzt werden sollen. Eine davon ist die Digitalisierung der Identität von natürlichen Personen. Es sieht auch die Umstellung öffentlicher Aufzeichnungen auf Blockchains vor, um „für mehr Transparenz zu sorgen“, heißt es. Darüber hinaus sieht das Projekt vor, „Verordnungen, ihre Verabschiedung und Unterzeichnung, den Erlass von Verwaltungsakten und Beschlüssen aller Art, einschließlich gerichtlicher Beschlüsse, mittels Blockchain zu digitalisieren“.

Die Initiative, die aus der Verschmelzung von zwei Gesetzesentwürfen, einem von Abgeordnetem Gabriel Silva und einem von Abgeordneter Cenobia Vargas im Jahr 2021, entstanden ist, liegt nun in den Händen von Panamas Präsident Laurentino Cortizo. Der panamaische Präsident hat maximal dreißig Arbeitstage Zeit, um den Gesetzentwurf mit Einwänden zurückzugeben. Legt er innerhalb dieser Frist keine Stellungnahme vor, ist er verpflichtet, sie nach Ablauf der dreißig Tage zu genehmigen und zu verkünden, wie in Artikel 130 der politischen Verfassung der Republik Panama festgelegt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!