Inflation in Mexiko erreicht höchsten Stand seit über zwanzig Jahren

inflation

Die mexikanische Gesamtinflation ist im April auf ein Niveau gestiegen, das seit mehr als einundzwanzig Jahren nicht mehr erreicht wurde (Foto: Latinapress)
Datum: 09. Mai 2022
Uhrzeit: 15:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die mexikanische Gesamtinflation ist im April auf ein Niveau gestiegen, das seit mehr als einundzwanzig Jahren nicht mehr erreicht wurde. Dadurch wurden die Erwartung verstärkt, dass die Zentralbank ihren Leitzins diese Woche erneut anheben wird. Der Nationale Verbraucherpreisindex (NCPI) erreichte mit 7,68 Prozent im Jahresvergleich den höchsten Stand seit Januar 2001, wie das Statistikinstitut „INEGI“ am Montag (9.) mitteilte. Dennoch lag sie unter den Marktprognosen mit einem Satz von 7,72 Prozent. In der Zwischenzeit verzeichnete die Kerninflation, die als besserer Parameter für die Messung der Preisentwicklung gilt, da sie stark schwankende Produkte ausschließt, eine Veränderung von 7,22 Prozent, ebenfalls der höchste Wert seit Januar 2001.

Die Banco de México, die ein dauerhaftes Inflationsziel von 3 % +/- einem Prozentpunkt hat, hat den Leitzins in ihren letzten sieben Sitzungen um insgesamt 250 Basispunkte auf das derzeitige Niveau von 6,5 Prozent angehoben. Die nächste Entscheidung ist für Donnerstag (12.) vorgesehen. Laut einer Umfrage der Finanzgruppe „Citibanamex“ rechnen die Analysten mit einer weiteren Anhebung um 50 Basispunkte, wie sie die Fed in der vergangenen Woche vorgenommen hat. Außerdem erwarten sie, dass der Finanzierungssatz zum Jahresende bei 8,5 Prozent liegen wird.

Allein im April stiegen die Preise um 0,54 Prozent, während der zugrunde liegende Index eine Rate von 0,78 Prozent aufwies. Laut „INEGI“ waren die größten Preissteigerungen in diesem Monat bei Tomaten, Benzin mit niedriger Oktanzahl, Hühnchen und Avocado zu verzeichnen. In der vergangenen Woche hat die Regierung einen vorläufigen Plan zur Bekämpfung der hohen Inflation vorgelegt, der mit den wichtigsten Lebensmittelherstellern des Landes vereinbart wurde und der eine erhöhte Produktion von Getreide wie Mais, Bohnen und Reis vorsieht, Preiskontrollen jedoch ausschließt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!