Lateinamerika: Luftfracht widersetzt sich globalem Szenario

fracht

Weltweit war die Frachtkapazität um 1,2 Prozent höher als im März 2021 und obwohl sie im positiven Bereich blieb, bedeutete dies einen deutlichen Rückgang gegenüber dem im Februar verzeichneten Anstieg um 11,2 Prozent (Foto: Latinapress)
Datum: 09. Mai 2022
Uhrzeit: 15:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Luftfracht hat im vergangenen Jahr aufgrund der Überlastung der Seehäfen einen Boom erlebt. Der Sektor bekommt nun die Auswirkungen des russischen Einmarsches in der Ukraine und neuer Beschränkungen aufgrund der Omicron-Variante in Asien zu spüren, was die globale Lieferkette weiter erschweren könnte.
In diesem Szenario macht Lateinamerika jedoch einen Unterschied und hält den Trend der Erholung des Frachtaufkommens aufrecht, wie der jüngste Bericht der „International Air Transport Association“ (IATA) zeigt, der einen Rückgang der weltweiten Nachfrage (gemessen in Frachttonnenkilometern, CTK) um 5,2 Prozent im Vergleich zum März 2021 meldet. In Lateinamerika stieg das Frachtvolumen im gleichen Zeitraum um 22,1 Prozent, während die Kapazität im Vergleich zum März 2021 um 34,9 Prozent zunahm. „Dies war die beste Leistung aller Regionen“, hebt der IATA-Bericht hervor, der einen Teil dieses Ergebnisses darauf zurückführt, dass die Fluggesellschaften „Avianca“ und „Aeromexico“ aus dem Insolvenzverfahren nach Chapter 11 herausgekommen sind.

Weltweit war die Frachtkapazität um 1,2 Prozent höher als im März 2021 und obwohl sie im positiven Bereich blieb, bedeutete dies einen deutlichen Rückgang gegenüber dem im Februar verzeichneten Anstieg um 11,2 Prozent. Lateinamerika hat es zwar geschafft, in einem komplexen globalen Umfeld auf dem Weg der Erholung zu bleiben, aber es ist eine Region, die nur 2,2 Prozent des gesamten Frachtverkehrsmarktes in Tonnenkilometern (CTK) ausmacht und deren Kapazitäten im Vergleich zu den größeren Regionen recht begrenzt sind, da die Fracht hauptsächlich mit Passagierflugzeugen transportiert wird und die Fluggesellschaften ihre Aktivitäten immer noch unter dem Niveau von vor der Pandemie halten. Nach Angaben der „IATA“ sind die Regionen mit dem größten Anteil am Frachtverkehr Asien-Pazifik, Europa und Nordamerika mit 32,4, 22,9 bzw. 27,2 Prozent. Auf den Nahen Osten entfallen 13,4 und auf Afrika 1,9 Prozent.

Nach Lateinamerika schneidet die Region „Nordamerika“ am zweitbesten ab, obwohl sie einen Rückgang des Frachtaufkommens um 0,7 Prozent und einen deutlichen Nachfragerückgang um 9,2 Prozent nicht verhindern konnte. Die Kapazität hingegen hat sich im Vergleich zum März 2021 etwas verbessert und ist um 6,7 Prozent gestiegen. Von allen Regionen verzeichneten Europa und Asien die größten Rückgänge, so der Bericht der multilateralen Organisation. Die europäischen Spediteure verzeichneten demnach einen Rückgang des Frachtvolumens um 11,1 Prozent, die Kapazität sank um 4,9 Prozent und die Nachfrage brach infolge des Krieges in der Ukraine deutlich auf 19,7 Prozent ein. Im asiatisch-pazifischen Raum verzeichneten die Fluggesellschaften einen Volumenrückgang von 5,1 Prozent, während die Kapazität um 6,4 Prozent sank – der stärkste Rückgang aller Regionen. „Im März hat sich das wirtschaftliche Umfeld verschlechtert. Die Kombination aus dem Krieg in der Ukraine und der Ausbreitung der Omicron-Variante in Asien hat die Energiekosten in die Höhe getrieben, die Unterbrechung der Lieferkette verschärft und den Inflationsdruck angeheizt“, so Willie Walsh, Generaldirektor der „IATA“, in dem Bericht.

Im Einzelnen stellt die „IATA“ fest, dass der Krieg in der Ukraine zu einem Rückgang der Frachtkapazitäten für Europa geführt hat, dass die Sanktionen gegen Russland zu Unterbrechungen in der Produktion geführt haben und dass sich die steigenden Ölpreise negativ auf die Wirtschaft auswirken, unter anderem durch höhere Transportkosten. Darüber hinaus meldet sie für alle Märkte – mit Ausnahme der Vereinigten Staaten – einen Rückgang der neuen Exportaufträge, eines führenden Indikators für die Frachtnachfrage. „Der Einkaufsmanagerindex (PMI), der die weltweiten neuen Exportaufträge erfasst, fiel im März auf 48,2. Dies war der niedrigste Stand seit Juli 2020“, heißt es in dem Bericht, der auch einen Rückgang des weltweiten Warenhandels meldet.

In dem Bericht heißt es, dass als Folge dieses Szenarios „weniger Waren transportiert werden, auch auf dem Luftweg“. Die „IATA“ betont, dass ein Ende des Krieges in der Ukraine und eine Lockerung der Anti-COVID-Politik Chinas dazu beitragen würden, den Abschwung in der Luftfrachtbranche abzumildern, sieht dies aber nicht unmittelbar eintreten. „Da weder das eine noch das andere Szenario in naher Zukunft wahrscheinlich ist, müssen wir mit zunehmenden Herausforderungen für die Luftfracht rechnen, während sich die Passagiermärkte immer schneller erholen“, warnt Walsh in der Erklärung. Dies ist eine schlechte Nachricht für die globale Logistikbranche, die auch die Probleme im Seeverkehr wieder erlebt, die aus der gleichen Krise resultieren, die sowohl durch den Krieg zwischen Russland und der Ukraine als auch durch die Schließung wichtiger chinesischer Häfen zur Verhinderung des Vormarsches von COVID-19 verursacht wurde. Eine Studie der „Royal Bank of Canada“ (RBC) warnte diese Woche, dass sich die Überlastung der Häfen weltweit verschlimmert und immer weiter ausbreitet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.