Mindestens acht Tote: „Bewaffneter Streik“ des Clan del Golfo – Update

terror

Der "Clan del Golfo" hatte die Auslieferung seines Anführers Dairo Antonio Úsuga an die Vereinigten Staaten gerächt (Foto: Mindefensa)
Datum: 10. Mai 2022
Uhrzeit: 15:10 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein fünftägiger „bewaffneter Streik“ des mächtigsten Verbrechersyndikats Kolumbiens hat mehreren Menschen das Leben gekostet. Der „Clan del Golfo“ hatte die Auslieferung seines Anführers Dairo Antonio Úsuga an die Vereinigten Staaten gerächt, in vierundsiebzig Städten des südamerikanischen Landes wurden rund einhundertneunzig Fahrzeuge verbrannt. Bei einem neuen Anschlag im Departamento de Antioquia sind am Montag (9.) zwei Menschen getötet worden. Die Behörden haben versichert, dass sie wachsam sind und ihr Augenmerk im Rahmen dieses Streiks als Folge der Auslieferung von „Otoniel“ an die USA nicht verringern werden. Insgesamt starben in den letzten Tagen acht Menschen durch das gewaltsame Vorgehen der bewaffneten Gruppe: fünf Mitglieder der Sicherheitskräfte und drei Zivilisten.

„Was diese Ereignisse erfordern, ist ein tiefes Nachdenken über eine kurz-, mittel- und langfristige Strategie des Staates, um eine wirkliche Kontrolle über das Gebiet zu haben“, erklärte der Gouverneur von Antioquia, Aníbal Gaviria. Die kolumbianische Polizei und die Streitkräfte haben insgesamt einhundertfünfundsiebzig Personen festgenommen, die an diesen Gewalttaten beteiligt gewesen sein sollen. „Niemand wird in der Lage sein, den kolumbianischen Staat zu besiegen, wir werden ihn brechen“, betonte der kolumbianische Präsident Iván Duque in Carepa, Antioquia. Das Staatsoberhaupt hat angedeutet, dass es einen „noch nie dagewesenen Einsatz“ gegen die Mitglieder des Clan del Golfo geben wird, „einen gegen die Anführer und einen gegen die Struktur“. Duque hat außerdem zugesichert, dass sechzehn Mitglieder des Clan del Golfo ausgeliefert werden sollen. Das kolumbianische Verteidigungsministerium gab zudem bekannt, dass wegen dieses „bewaffneten Angriffs“ an mehreren Orten im Nordwesten des Landes Anti-Terror-Alarm ausgelöst wurde.

Update, 13. Mai

Ein Soldat der kolumbianischen Armee ist bei einem Angriff des Clan del Golfo in der Gemeinde Montecristo im Departement Bolivar (Nord) ums Leben gekommen. Nach Angaben der kolumbianischen Streitkräfte wurde der Vorfall, bei dem es auch acht Verletzte gab, von Mitgliedern der Luis-Fernando-Gutiérrez-Front verübt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Reisender

    Man hat nie ausgelernt – und trotzdem habe ich noch nie etwas von einer Stadt „Antioquia“ gehört. Meines Wissens heisst die Hauptstadt des Departementes Antioquia Medellin.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!