Historisch: Erster Besuch eines ecuadorianischen Präsidenten in Israel

lasso

Ecuadors Präsident Guillermo Lasso hat am Mittwoch (11.) einen offiziellen Staatsbesuch in Israel begonnen (Foto: PresidenteLasso)
Datum: 13. Mai 2022
Uhrzeit: 15:51 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuadors Präsident Guillermo Lasso hat am Mittwoch (11.) einen offiziellen Staatsbesuch in Israel begonnen. Dies ist der erste eines ecuadorianischen Präsidenten überhaupt. Lasso wird von einer 100-köpfigen Delegation begleitet, die den Auftrag hat, die bilateralen Beziehungen insbesondere in den Bereichen Sicherheit und Technologie zu stärken. Während der Reise wird Ecuador ein Innovations- und Handelsbüro in Jerusalem einweihen, um den Handel zwischen den beiden Ländern zu fördern. Lasso kündigte während seines historischen Besuchs an, dass er „eine Änderung der Abstimmungspolitik des Landes in den Vereinten Nationen beschlossen hat“, so die Mitglieder der Delegation des Präsidenten. „Ecuador wird nun mit Israel stimmen.“ Ecuador war eines der dreiunddreißig Länder, die 1947 für die Gründung des Staates Israel stimmten.

„Für mich, meine Frau und meine Delegation ist es eine große Ehre, hier in Israel zu sein, einem Land, das ich immer besonders bewundert habe“, erklärte Lasso am Mittwoch vor der Presse. „Ich bewundere den israelischen Kampfgeist, Israels große Würde und seine Entwicklung. In vierundsiebzig Jahren, mit der Hälfte der Bevölkerung Ecuadors, haben Sie eine Wirtschaftsleistung erreicht, die viermal so groß ist wie die Ecuadors“. Nach Angaben der Weltbank belief sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Ecuadors im Jahr 2020 auf achtundneunzig Milliarden US-Dollar, verglichen mit vierhundertzwei Milliarden US-Dollar in Israel. Das Pro-Kopf-BIP Ecuadors lag im selben Jahr bei fünftausendsechshundert US-Dollar gegenüber dreiundvierzigtausendsechshundert in Israel.

Lasso, ein Mitte-Rechts-Politiker, der sein Amt im Mai 2021 antrat, hat großes Interesse an der Entwicklung des ecuadorianischen Technologiesektors signalisiert, der von früheren Regierungen vernachlässigt wurde. Er sieht Israel, die Startup-Nation, als natürlichen Partner. Letztes Jahr kündigte Lasso in einer Rede vor der ecuadorianischen Allianz für Unternehmertum (AEI) seine Absicht an, Israel zu besuchen, um Einblicke in die Innovationskraft des Landes zu gewinnen und dieses Know-how nach Ecuador zu bringen. Israel hat der ecuadorianischen Delegation seine Türen geöffnet und Besuche in Technologiezentren, akademischen Einrichtungen wie dem Weizmann-Institut für Wissenschaft sowie Treffen mit wichtigen Regierungsministern arrangiert. Herzog sagte am Mittwoch: „Wir sind weltweit führend in Technologie, Landwirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Entwicklung sowie im Gesundheitswesen und wir werden gerne mit Ecuador in all diesen wichtigen Bereichen zusammenarbeiten.“

Lasso wiederbelebt eine Beziehung, die unter dem ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa, der von 2010-2017 im Amt war und in Abwesenheit durch ein ecuadorianisches Gericht wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit rechtskräftig zu acht Jahren Haft verurteilt wurde, ins Trudeln geraten war. Der Linksgerichtete Correa hatte sich mit Diktauren wie Venezuela und Kuba verbündet. Obwohl Correa persönlich Israel bewunderte und sogar vorhatte, es 2014 zu besuchen, sagte er die Reise aus Protest gegen den Gaza-Krieg in diesem Jahr ab. Dieser Krieg, in Israel als „Operation Protective Edge“ bekannt, wurde durch die Entführung und Ermordung von drei israelischen Teenagern durch Hamas-Terroristen ausgelöst.

Correas Nachfolger, Lenin Moreno, obwohl ein ehemaliger Verbündeter Correas, begann, dessen Politik gegenüber Israel zu ändern. Diese Bemühungen haben mit Lassos Besuch einen weiteren Schritt nach vorn gemacht. Dennoch hat der ecuadorianische Präsident viele Hindernisse zu überwinden, da er auch israelische Investoren in sein Land holen will. Correa förderte ein geschäftsfeindliches Umfeld, das ausländische Unternehmen vertrieb und obwohl Lasso sich bemüht, diese Politik in der Legislative zu kippen, hat er bisher nur teilweise Erfolg gehabt.

Das südamerikanische Land hat auch mit einer großen Drogenkrise zu kämpfen. Im Oktober rief Lasso den Ausnahmezustand aus, als die Drogengewalt außer Kontrolle geriet. Eingebettet zwischen Kolumbien und Peru, den weltweiten Kokainproduzenten Nr. 1 und Nr. 2, ist Ecuador zu einem Durchgangsland für den Transport von Drogen auf die US-amerikanischen und europäischen Märkte geworden. Dies ist zum einen auf die Dollarisierung der ecuadorianischen Wirtschaft zurückzuführen, die das Land zu einem idealen Ort für Geldwäsche macht und zum anderen auf den erfolgreichen Druck, der auf die kolumbianischen und peruanischen Drogenhändler ausgeübt wird und es ihnen erschwert, Drogen aus ihren eigenen Ländern zu verschiffen. Lasso hofft, dass Israel mit seiner großen Erfahrung im Sicherheitsbereich auch hier helfen wird. Es ist bemerkenswert, dass er bei der Ankündigung der drei Hauptziele seiner Reise Sicherheitsfragen an die erste Stelle setzte. Israel seinerseits freut sich über die Rückkehr einer alten Freundschaft, vor allem auf einem Kontinent, der einen populistischen Aufschwung erlebt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    John

    Lasso sollte sich mehr um die Innenpolitik kümmern, statt großspurig um die Welt zu reisen. In Ecuador funktioniert seit seinem Amtsantritt UEBERHAUPT NICHTS MEHR. Meine Unterstützung für ihn ist weg. Hoffentlich endet seine jetzt schon gescheiterte Amtszeit bald.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.