Ecuador erreicht mit China Vereinbarung zur Umschuldung

dollar-1

Die Abmachung sieht nach Angaben der Regierung einen Schuldenerlass von rund 1,4 Milliarden US-Dollar bis 2025 vor (Foto: Archiv)
Datum: 20. September 2022
Uhrzeit: 05:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuador hat eine Vereinbarung zur Umstrukturierung seiner Schulden bei chinesischen Banken getroffen. Die Abmachung sieht nach Angaben der Regierung einen Schuldenerlass von rund 1,4 Milliarden US-Dollar bis 2025 vor. Der ecuadorianische Präsident Guillermo Lasso kündigte im Februar dieses Jahres an, er wolle die Schulden des südamerikanischen Landes umstrukturieren und die Bedingungen der langfristigen Ölverkaufsverträge mit Peking verbessern. China hat sich in den letzten zehn Jahren zum wichtigsten Finanzpartner Ecuadors entwickelt. Sowohl mit der „China Development Bank“ als auch mit der „Export-Import Bank of China“ (Eximbank) wurden Vereinbarungen über Darlehen in Höhe von 1,4 Milliarden bzw. 1,8 Milliarden US-Dollar getroffen, die die Laufzeit der Darlehen verlängern und die Tilgung reduzieren. „Als Ergebnis dieser Vereinbarungen werden die Laufzeiten der China Development Bank bis 2027 und der Eximbank bis 2032 verlängert, was eine Entlastung des Cashflows zur Unterstützung der Prioritäten der Regierung ermöglicht“, so das Presseteam des Präsidenten in der Erklärung.

Ecuador konnte außerdem erreichen, dass bestimmte anwendbare Zinssätze gesenkt und alle Rückzahlungen an die China Eximbank für eine sechsmonatige tilgungsfreie Zeit ausgesetzt wurden, so die Regierung. Die Darlehen wurden während der Regierung des ehemaligen Präsidenten Rafael Correa vereinbart und einige waren an langfristige Ölverkaufsverträge mit chinesischen Unternehmen gebunden. Die Vereinbarungen beinhalten auch die Freigabe bestimmter Exportmengen an die chinesische Ölgesellschaft „CNPC“ im Rahmen von ölgedeckten Verträgen, die es Ecuador ermöglichen, eine unbestimmte Menge an Öl zu Marktpreisen zu verkaufen.

Seit seinem Amtsantritt im vergangenen Mai hat sich Lasso an multilaterale Organisationen gewandt, um Finanzmittel für die Wiederbelebung der von der Coronavirus-Pandemie betroffenen ecuadorianischen Wirtschaft zu erhalten und mit dem Internationalen Währungsfonds eine Kreditvereinbarung über 6,5 Milliarden US-Dollar neu ausgehandelt, die in diesem Jahr ausläuft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.