Ölkatastrophe: Repsol auf 4,5 Milliarden US-Dollar verklagt

pest

Im Januar hatte ein Schiff 6.000 Barrel Rohöl ins Meer verschüttet (Fotos: gob)
Datum: 14. Mai 2022
Uhrzeit: 12:54 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aufgrund eines „unvorhersehbaren Phänomens“ infolge des Ausbruchs des Vulkans auf Tonga hatte ein Schiff im Januar dieses Jahres mehr als 6.000 Barrel Rohöl vor der Küste Perus ins Meer verschüttet. Von der Ölpest durch „Repsol“ waren rund 700.000 Einwohner betroffen und viele Strände und Geschäfte in der betroffenen Region mussten geschlossen werden. Mehrere Fischereiverbände aus allen Buchten zwischen Ventanilla und Barranca waren ebenfalls betroffen. Am Freitagabend (13.) Ortszeit gab der Präsident der Nationalen Verbraucherschutzbehörde „Instituto Nacional de Defensa de la Competencia y de la Protección de la Propiedad Intelectual“ (Indecopi), Julián Palacín, bekannt, dass sie eine Klage gegen „Repsol“ in Höhe von 4,5 Milliarden US-Dollar eingereicht haben.

Die Zivilklage auf Schadensersatz wurde vor der 27. Zivilkammer des Obersten Gerichtshofs von Lima gegen sechs Beklagte als Gesamtschuldner eingereicht: „Repsol S.A“ (Spanien), „Mapfre Global Risks“ (Spanien), „Mapfre Perú Compañías de Seguro y Reaseguros“ (Peru), „Refinería La Pampilla“ (Peru), „Transtotal Agencia Marítima“ (Peru) und „Fratelli d’amico Armatori“ (Italien). Die Klage beinhaltet eine abstrakte Bewertung: drei Milliarden US-Dollar für den verursachten Schaden und 1,5 Milliarde US-Dollar für den moralischen Schaden für die betroffenen Verbraucher, Nutzer und Dritte, wobei diese Zahl letztendlich vom Gericht in seinem Urteil festgelegt wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.