Chile leidet unter eimem „ökologischen Overshoot“

wasser-4

Das Land ist mit der größten Wasserkrise in der westlichen Hemisphäre konfrontiert (Foto: Handout/Internet)
Datum: 20. Mai 2022
Uhrzeit: 16:19 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Chile ist im dritten Jahr in Folge das erste Land in Lateinamerika, das unter einem „ökologischen Overshoot“ leidet. Die Kapazität der Ökosysteme, ihre erneuerbaren Ressourcen zu regenerieren und die Abfälle der Bevölkerung aufzunehmen, wurde laut „Global Footprint Network“ (GFN) überschritten. „Wenn diese Überschreitung im Jahr 2015 im Monat August stattfand, so findet sie heute im Monat Mai statt. Mit anderen Worten: In Chile hört man nicht auf die Empfehlungen der Wissenschaft und der zivilgesellschaftlichen Organisationen, die ein harmonischeres Verhältnis zur Natur fordern“, so Greenpeace-Kampagnenkoordinatorin Estefanía González. Ein konkretes Beispiel dafür sei das Thema Wasser, ein natürliches Allgemeingut, für das Chile zu viel Geld ausgebe, fügte sie hinzu.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass die Wasserrechte hier im Landesdurchschnitt dreimal so stark beansprucht werden, d. h. wir verbrauchen mehr Wasser, als die Ökosysteme erzeugen können“, erklärte González mit Blick auf die Megadürre, die das südamerikanische Land seit mehr als zwölf Jahren heimsucht. Nach Ansicht von González ist es notwendig, zu einem „neuen Modell der Wasserbewirtschaftung überzugehen, das die Realität der Wasserökosysteme anerkennt und alles schützt, was das grundlegende Gleichgewicht des Wasserkreislaufs ermöglicht, wie Gletscher, Feuchtgebiete und einheimische Wälder“. „Wir können die Umwelt nicht mehr so behandeln wie vor vierzig Jahren“, fügte sie hinzu.

Chile mit seinen 4.200 Kilometern Pazifikküste verfügt über eine große klimatische und landschaftliche Vielfalt, die von der Atacama-Wüste im Norden bis zu üppigen Wäldern und Gletschergebieten im Süden reicht – ein natürlicher Reichtum, der das Land zu einem der fünfunddreißig Biodiversitäts-Hotspots der Welt macht, in dem fünfzig Prozent der Pflanzenarten endemisch sind. Das Land ist mit der größten Wasserkrise in der westlichen Hemisphäre konfrontiert. Laut „Greenpeace“ waren in den letzten zehn Jahren sechsundsiebzig Prozent des Landes von der Dürre betroffen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!