Wiedereröffnung nach der Pandemie: Der Ökotourismus kehrt in den Amazonas-Regenwald zurück

Xixuau Amazon Ecolodge_1

Ein wichtiger Schritt für die Gemeinden des Jauaperi-Reservats im Herzen des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes ist die Wiedereröffnung der Xixuaú Amazon Ecolodge nach zwei Jahren der völligen Schließung (Fotos: Amazônia Onlus)
Datum: 26. Mai 2022
Uhrzeit: 12:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Covid-19-Pandemie war eine sehr schwierige Zeit für die gesamte Weltwirtschaft. Einer der Sektoren, der am meisten gelitten hat, ist zweifellos der Tourismus. Die Mobilität der Menschen kam zum Erliegen, während die Regierungen daran arbeiteten, die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Die dramatische Unterbrechung des Tourismus durch die Pandemie hat die Bedeutung dieses Sektors sowohl für die Volkswirtschaften als auch für das Wohlergehen der Menschen, insbesondere der schwächsten Bevölkerungsgruppen, die am stärksten von dieser Krise betroffen sind, deutlich gemacht. Dazu gehören zweifelsohne die indigenen Gemeinschaften des Amazonasgebiets, die in hohem Maße vom Ökotourismus profitieren können. Glücklicherweise erlaubt uns die derzeitige Rückbildung der Pandemie eine schrittweise Rückkehr zu der Realität, die wir vorher kannten.

Ein wichtiger Schritt für die Gemeinden des Jauaperi-Reservats im Herzen des brasilianischen Amazonas-Regenwaldes ist die Wiedereröffnung der Xixuaú Amazon Ecolodge nach zwei Jahren der völligen Schließung. Die Lodge wird vollständig von der lokalen Bevölkerung verwaltet und ist von der Cadastur-Behörde der brasilianischen Regierung mit der Marke „Verantwortungsvoller Tourismus“ zertifiziert. Die Reise nach Xixuaú wird weltweit von der Nichtregierungsorganisation Amazônia Onlus gefördert, die von der Biologin und Umweltschützerin Emanuela Evangelista gegründet wurde, die 2020 vom Staatspräsidenten Sergio Mattarella zum Offizier des Verdienstordens der Italienischen Republik ernannt wurde, „für ihr ständiges Engagement im internationalen Kontext für den Umweltschutz, den Schutz der indigenen Völker und den Kampf gegen die Abholzung“.

Die Xixuaú Amazon Ecolodge befindet sich am nördlichsten Punkt des Jauaperi-Reservats und ist nur auf dem Flussweg zu erreichen. Von Manaus oder Novo Airão aus fahren die Besucher auf dem Rio Negro, einem Nebenfluss des Amazonas und entlang des Anavilhanas-Archipels, bis sie den Jauaperi-Fluss und schließlich das Dorf Xixuaú erreichen. Eingebettet in den Primärwald, der reich an Biodiversität ist, bietet die Lodge einen tiefen Einblick in die lokale Kultur und Traditionen, was der einheimischen Bevölkerung und dem Wald selbst zugute kommt. Um voll und ganz in das lokale Leben einzutauchen, haben die Besucher die Möglichkeit, mit traditionellen Techniken zu fischen, zu lernen, wie man aus Samen handgefertigten Schmuck herstellt oder Maniok zubereitet. Sie können auch die Umgebung des Dorfes erkunden: Es werden Wanderungen und Camping im Wald organisiert sowie Kanufahrten, bei denen sie je nach Jahreszeit den überschwemmten Wald oder die schönen weißen Sandstrände genießen und in den Fluss tauchen können. Der Ökotourismus in der Eingeborenengemeinschaft von Xixuaú gehört zu den vom WWF garantierten und vom italienischen Verband für verantwortungsvollen Tourismus (AITR) zertifizierten Reisen zur biologischen Vielfalt. Ein Besuch in Xixuaú fördert den Schutz des Waldes, unterstützt das Wohlergehen und die Selbstbestimmung seiner Bewohner und wird zweifellos ein unvergessliches Erlebnis für jeden Ökotouristen sein. 

Mehr Informationen über Amazônia Onlus NGO:

Seit 2004 unterstützt der Verein Amazônia Milano Onlus die traditionelle Bevölkerung des Jauaperi-Flusses in den brasilianischen Bundesstaaten Roraima und Amazonas, indem er Projekte durchführt, die darauf abzielen die Abholzung zu bekämpfen, den Tropenwald zu schützen und den Einheimischen Gesundheit, kulturelle Würde, Bildung, Ausbildung und Entwicklung zu garantieren. Nachhaltig, um der Tendenz entgegenzuwirken, aufgrund mangelnder Möglichkeiten in die städtischen Zentren abzuwandern, eine typische Bedingung der Amazonasregion. Amazônia Onlus hat zur Schaffung des Schutzgebiets RESEX Jauaperi mit einer Fläche von fast 600.000 Hektar beigetragen. Derzeit leben in dem Gebiet etwa 1.500 Menschen, die gemeinsam daran arbeiten, ihre Lebensqualität zu verbessern und die lokale traditionelle Kultur zu schützen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!