Uralte Zypresse in Chile könnte der älteste Baum der Welt sein

coste

Der "Urgroßvater" überragt ein kühles, feuchtes Tal im Alerce Costero-Nationalpark, in dessen knorrigen Spalten Moose, Flechten und andere Pflanzen gedeihen (Foto: Conaf)
Datum: 26. Mai 2022
Uhrzeit: 13:31 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einer Studie könnte eine uralte Zypresse in Chile der älteste Baum der Welt sein. Der Baum mit seinem vier Meter dicken Stamm steht im chilenischen Nationalpark Alerce Costero, ist als „Urgroßvater“ bekannt und könnte mehr als 5.000 Jahre alt sein. Damit würde er den derzeitigen Rekordhalter um mehr als 600 Jahre übertreffen. Eine neue Studie von Dr. Jonathan Barichivich, einem chilenischen Wissenschaftler am Pariser Labor für Klima- und Umweltwissenschaften, legt nahe, dass die patagonische Zypresse, die auch als Alerce Milenario bekannt ist, bis zu 5.484 Jahre alt sein könnte. Die als „Alerce“ bekannte patagonische Zypresse (Fitzroya cupressoides) ist ein in Chile und Argentinien heimischer Nadelbaum, der zur gleichen Familie wie Mammutbäume und Redwoods gehört. Sie wachsen unglaublich langsam und können eine Höhe von bis zu 45 Metern erreichen.

Im Jahr 2020 entnahm Barichivich eine Bohrprobe aus dem Alerce Milenario, einem Baum, den er schon als Kind besuchte, aber das von ihm verwendete Werkzeug konnte den Kern nicht erreichen. Mit Hilfe von Computermodellen, bei denen Umweltfaktoren und zufällige Schwankungen berücksichtigt wurden, konnte er das Alter des Baumes genau bestimmen. Da er noch keine vollständige Zählung der Jahresringe durchgeführt hat, konnte Barichivich seine Schätzung noch nicht offiziell in einer Fachzeitschrift veröffentlichen, hofft aber, dies in den kommenden Monaten tun zu können. Sollten sich seine Ergebnisse bestätigen, würde der Alerce Milenario eine 4.853 Jahre alte Borstenkiefer in Kalifornien, die als Methusalem bekannt ist und heute als ältester Baum gilt, um 600 Jahre übertreffen.

Der „Urgroßvater“ überragt ein kühles, feuchtes Tal im Alerce Costero-Nationalpark, in dessen knorrigen Spalten Moose, Flechten und andere Pflanzen gedeihen. Nach Angaben des Forstwirtschaftsinstituts des Landes sind im Süden Chiles mehr als 2,3 Millionen Hektar mit Holzplantagen bedeckt und die Zelluloseproduktion ist ein wichtiger Wirtschaftszweig des südamerikanischen Landes. Die Zellstoffproduktion ist ein wichtiger Wirtschaftszweig. 93 Prozent dieser Fläche sind mit nicht einheimischen Kiefern- und Eukalyptusbäumen bepflanzt, die die einheimischen Baumarten Chiles bedrohen. Zwischen 1973 und 2011 gingen in Chile mehr als 780.000 Hektar einheimischer Wälder verloren und die Forstkommission schätzt, dass in den letzten zwei Jahrzehnten jedes Jahr zwischen 60.000 und 70.000 Hektar einheimischer Wälder zerstört wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!