Präsidentschaftswahlen in Brasilien: Wahlbeobachter im Rekordmaßstab

arte-4

Im südamerikanischen Land Brasilien finden im kommenden Oktober Wahlen statt (Foto: Divulgacao)
Datum: 27. Mai 2022
Uhrzeit: 14:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im südamerikanischen Land Brasilien finden im kommenden Oktober Wahlen statt. Etwa 148 Millionen Wahlberechtigte wählen in gleichzeitig stattfindenden Wahlen den Präsidenten und Vizepräsidenten (Präsidentschaftswahl), die Senatoren und Abgeordneten des Nationalkongresses (Parlamentswahlen), die Gouverneure und Vizegouverneure der Bundesstaaten (Gouverneurswahlen) und die Abgeordneten der Legislativversammlungen der Bundesstaaten als Teil der Parlamentswahlen. Die Behörden bereiten sich darauf vor, eine Rekordzahl an internationalen Beobachtern für die Wahlen zu empfangen. Bolsonaros Regierung lehnte im vergangenen Monat eine Einladung der brasilianischen Wahlbehörden an die Europäische Union ab, zum ersten Mal Beobachter zu entsenden – und verwarf diesen Vorschlag. Das Parlament des südamerikanischen Handelsblocks Mercosur, bekannt als „Parlasur“, wird jedoch zum ersten Mal eine offizielle Beobachtermission entsenden, ebenso wie das in den USA ansässige Carter Center und die International Foundation for Electoral Systems (IFES). Auch die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS), die aus vierunddreißig Ländern besteht, wird mehr Beobachter entsenden als 2018, als Bolsonaro gewählt wurde.

Bolsonaro hat die unbegründeten Betrugsvorwürfe des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump bei den Wahlen 2020 lautstark unterstützt. Er hat ähnliche Zweifel an Brasiliens elektronischem Wahlsystem geäußert und es als anfällig für Betrug bezeichnet, ohne Beweise zu liefern. Diese Anschuldigungen und Bolsonaros Kritik an den Wahlbehörden, die das brasilianische Wahlsystem verteidigen, haben Befürchtungen geweckt, dass er eine Niederlage gegen seinen linken Rivalen Luiz Inacio Lula da Silva, der in aktuellen Umfragen führt, nicht akzeptieren könnte. Laut einer am Donnerstag (26.) veröffentlichten neuen Umfrage des Meinungsforschers „Datafolha“ hat der frühere brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva seinen Wahlvorsprung vor dem amtierenden Jair Bolsonaro ausgebaut. Lula erhielt in der Meinungsumfrage 48 % Unterstützung gegenüber Bolsonaros 27 %, verglichen mit 43 % bzw. 26 % im März. In einer erwarteten Stichwahl in der zweiten Runde zwischen den Rivalen hat Lula nun einen Vorsprung von 25 Prozentpunkten auf Bolsonaro, gegenüber 21 Punkten im März, wie die Umfrage ergab.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!