Regenfälle in Guatemala fordern elf Todesopfer – Update

regen

Jedes Jahr fordert die Regenzeit, die Anfang Mai beginnt und in der Regel bis November andauert, Dutzende oder sogar Hunderte von Todesopfern (Foto: TVBrasil)
Datum: 01. Juni 2022
Uhrzeit: 12:03 Uhr
Ressorts: Guatemala, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die schweren Regenfälle in Guatemala haben seit Beginn der Saison Anfang Mai mindestens elf Tote und 251.668 Verletzte gefordert und in acht der zweiundzwanzig Departements des mittelamerikanischen Landes zu Schlammlawinen, Überschwemmungen, Einstürzen von Gebäuden, Erdrutschen und Erdsenkungen geführt. Jedes Jahr fordert die Regenzeit, die Anfang Mai beginnt und in der Regel bis November andauert, Dutzende oder sogar Hunderte von Todesopfern in Mittelamerika, einer der Regionen, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind.

Die Gebirgsketten, die die Region von Norden nach Süden durchziehen, sind durch die Bodensedimente, die mit den veränderten Regenzeiten heruntergespült werden, zu einer latenten Gefahr geworden und die paradiesische Pazifik- und Atlantikküste verliert durch den Anstieg des Meeresspiegels an Boden. Experten sind sich einig, dass die Region eine der am stärksten durch die globale Erwärmung gefährdeten Regionen der Welt ist. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von der Bevölkerungsdichte über die Landnutzung bis hin zu den Veränderungen der Trocken- und Regenzeiten, die das Wettergeschehen gestört und die menschlichen Aktivitäten beeinträchtigt haben.

Hinzu kommen die wirtschaftlichen Kosten der globalen Erwärmung, die laut einem Bericht des Klimawandel-Experten Omar Samayoa von der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) in den letzten drei Jahrzehnten im nördlichen Dreieck Zentralamerikas zu Verlusten von 11,4 Milliarden US-Dollar geführt haben.

Update, 19. Juni

Nach Angaben des Nationalen Koordinators für Katastrophenschutz (CONRED) sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 660.000 Menschen von den Regenfällen und Überschwemmungen betroffen, die seit Mitte Mai in Guatemala zu verzeichnen sind und seit Mittwoch durch den Sturm Celia noch verschärft wurden. Die Organisation gab in einem Bulletin an, dass aufgrund dieser Situation 3.553 Personen evakuiert und 7.085 von den Rettungsdiensten betreut werden mussten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!