Brasilien testet gentechnisch veränderten Weizen

weizen

Brasilien testet eine gentechnisch veränderte Weizensorte (Foto: paodeacucar)
Datum: 08. Juni 2022
Uhrzeit: 10:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Brasilien testet eine gentechnisch veränderte Weizensorte. Die Art kommt besser mit Wasserknappheit zurecht und soll die heimische Getreideproduktion in Zeiten eines knappen weltweiten Angebots steigern. Die Entscheidung ist das jüngste Anzeichen für das wachsende internationale Interesse an trockenheitstolerantem Weizen, da die mit dem Klimawandel verbundenen extremeren Bedingungen das Risiko einer weltweiten Hungersnot erhöhen. Ein Beamter der staatlichen Pflanzenforschungsagentur Embrapa erklärte, man habe sich mit dem argentinischen Unternehmen „Bioceres“ zusammengetan, das bereits eine gentechnisch veränderte Weizensorte entwickelt hat, die Trockenheit verträgt. Die beiden anderen Hauptanbauprodukte des Landes, Soja und Mais, werden überwiegend mit gentechnisch verändertem Saatgut angebaut, aber die Verbraucher haben sich in der Vergangenheit gegen den Einsatz der Technologie bei Weizen ausgesprochen, da dieser direkt vom Menschen verzehrt und nicht als Tierfutter verwendet wird.

Bereits im Mai dieses Jahres hatte eine Umfrage ergeben, dass mehr als siebzig Prozent der Verbraucher in Brasilien keine Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Verzehr von gentechnisch verändertem Weizen haben wollen. Diese Daten verändern die Wahrnehmung der Unternehmen hinsichtlich der Zweckmäßigkeit des Verkaufs dieses Produkts im größten Land Südamerikas. Die Umfrage bricht mit einem Paradigma in Brasilien, wonach die Verbraucher gegen den Verzehr von gentechnisch verändertem Weizen sind, nachdem dieser kürzlich in Argentinien zugelassen wurde. Brasilien ist ein Nettoimporteur von Weizen, der zum größten Teil aus dem südlichen Nachbarland stammt. Letztes Jahr war Brasilien das erste Land, das die Einfuhr von Mehl aus GVO-Weizen aus Argentinien zuließ, obwohl eine sofortige Lieferung aufgrund des Widerstands der örtlichen Müller unwahrscheinlich war. Für die im Dezember von „Indexsa“ durchgeführte Umfrage wurden 3.135 Personen in zwölf Landeshauptstädten befragt.

Etwa 1.790 Befragte gaben an, dass sie wüssten, was gentechnisch veränderte Lebensmittel sind und 75,5 Prozent von ihnen wussten, dass sie in der Vergangenheit gentechnisch veränderte Produkte konsumiert haben. Etwa 1.345 Personen gaben an, dass sie nichts von gentechnisch veränderten Lebensmitteln wüssten. Von diesen teilten jedoch 71,4 Prozent mit, dass sie gentechnisch veränderte Lebensmittel konsumieren würden, wenn sie angemessene Informationen über das Produkt erhalten. Im Jahr 2020 hatte der brasilianische Weizenindustrieverband „Abitrigo“ erklärt, er sei gegen die Zulassung von gentechnisch veränderten Weizenprodukten, da dies die Importe von gentechnisch veränderten Produkten verteuern und sich auf die Preise auf dem heimischen Markt auswirken würde. Australien und Neuseeland haben bereits letzten Monat den Verkauf und die Verwendung von Lebensmitteln mit HB4-Weizen von „Bioceres“ genehmigt.

„Embrapa“ erhielt die Genehmigung der brasilianischen Behörde für biologische Sicherheit „CTNBio“ im März, dem Monat, in dem das Unternehmen mit dem Anbau von Weizen auf Versuchsfeldern in der Nähe von Brasilia in der Cerrado-Region im zentralen Westen Brasiliens begann, wo normalerweise Sojabohnen und Mais angebaut werden. Unmittelbar nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine, einem der wichtigsten Getreideexporteure der Welt, der die Weizenpreise auf ein rekordverdächtiges Niveau ansteigen ließ, wurde mit dem Versuchsanbau begonnen. Brasilien ist weltweit ein wichtiger Exporteur von Sojabohnen, aber ein Nettoimporteur von Weizen. Etwa neunzig Prozent des in Brasilien erzeugten Weizens wird im Süden des Landes angebaut, wo feuchtere Bedingungen herrschen. Durch den Anbau von Weizen im Norden könnte die Weizenproduktion des Landes gesteigert werden. Die Regierung von Präsident Jair Messias Bolsonaro, ein Verbündeter des mächtigen Agrarsektors des Landes, möchte die Abhängigkeit Brasiliens von argentinischen Weizenimporten verringern und seine eigenen Weizenexporte steigern.

Ein kommerzieller Anbau von gentechnisch verändertem Weizen wird erst in etwa vier Jahren erfolgen, wenn die Ergebnisse der Pilotanbauten und die behördlichen Genehmigungen vorliegen, so ein Bericht von „Reuters“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!