Britischer Journalist im Amazonas offenbar tot aufgefunden – Update

tot

Der britische Journalist Dom Phillips und der indigene Experte Bruno Pereira (Foto: Twitter)
Datum: 07. Juni 2022
Uhrzeit: 15:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Marine hat am Montag (6.) eine Suche nach dem britischen Journalisten Dom Phillips und dem indigenen Experten Bruno Pereira gestartet. Beide Männer sind während einer Reportage in einem abgelegenen und gesetzlosen Teil des Amazonas-Regenwaldes nahe der Grenze zu Peru verschollen. Der 57-jährige Freiberufler Phillips, der unter anderem für den „Guardian“, die „Washington Post“ und die „New York Times“ über Brasilien berichtet hat, befand sich zusammen mit Pereira, einem der bekanntesten brasilianischen Experten für isolierte und unkontaktierte Stämme, auf einer Reportagereise im Javari-Tal.

Das Javari-Tal ist die Heimat der meisten unkontaktierten indigenen Völker der Welt und umfasst ein Gebiet von der Größe Irlands. Sie werden von illegalen Bergleuten, Holzfällern, Jägern und zunehmend auch von Koka-Anbauern bedroht, die den Rohstoff für Kokain produzieren. Pereira soll aufgrund seiner langjährigen Arbeit mit indigenen Völkern Drohungen erhalten haben, was die Notwendigkeit sofortiger Maßnahmen, um ihn und Dom ausfindig zu machen, umso dringender macht.

Update, 11. Juni

Die Bundespolizei „Polícia Federal“ hat im Fluss in der Nähe des Hafens von Atalaia do Norte, der Teil des Gebiets ist, in dem sich die Suche nach dem Indigenisten Bruno Pereira und dem englischen Journalisten Dom Phillips konzentriert, „menschliche Überreste“ gefunden. Die Herkunft des Materials ist noch nicht bekannt und wird aktuell einer forensischen Untersuchung am „Instituto Nacional de Criminalística“ unterzogen. Am Donnerstag hatten Ermittler bereits Blutspuren im Boot eines festgenommenen Verdächtigen entdeckt.

Update, 13. Juni

Die Leichen des britischen Journalisten Dom Phillips und des indigenen Experten Bruno Pereira, die seit mehr als einer Woche im brasilianischen Amazonas-Dschungel vermisst wurden, wurden am Montag gefunden. Die beiden Männer befanden sich auf einer Berichtsreise in das abgelegene Dschungelgebiet nahe der Grenze zu Peru und Kolumbien, das die Heimat der weltweit größten Anzahl unkontaktierter indigener Völker ist. Die wilde und gesetzlose Region hat Banden von Kokainschmugglern sowie illegale Holzfäller, Bergleute und Jäger angelockt. Wenige Minuten nach der Meldung über den Leichenfund wurde dies bereits wieder dementiert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!