Chancay könnte das Shanghai Südamerikas werden

hafen

Chancay wird ein regionales Drehkreuz werden, da es Fracht an andere nahegelegene Länder wie Chile, Ecuador und Kolumbien umverteilt und die weltweit größten Schiffe mit einer Kapazität von 18.000 Containern aufnehmen wird (Foto: Difusión)
Datum: 19. Juni 2022
Uhrzeit: 08:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Hafen von Chancay (nördlich von Lima) hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von 3,6 Milliarden US-Dollar und könnte nach Ansicht des chinesischen Botschafters in Peru, Liang Yu, „das Shanghai Südamerikas“ werden. Das mit dem Projekt beauftragte Unternehmen ist „Cosco Shipping“, eine der größten Reedereien der Welt. Chancay wird ein regionales Drehkreuz werden, da es Fracht an andere nahegelegene Länder wie Chile, Ecuador und Kolumbien umverteilt und die weltweit größten Schiffe mit einer Kapazität von 18.000 Containern aufnehmen wird, so das Ministerium für Verkehr und Kommunikation (MTC). Der Botschafter wies darauf hin, dass es aus diesem Grund ein großes Potenzial zur weiteren Förderung von Investitionen in Peru gibt. Aber nicht nur im Bereich Bergbau und Bauwesen, sondern auch in der Landwirtschaft und der Telekommunikation, da China siebzig Prozent der 5G-Sendestationen besitzt. „Wir haben die Möglichkeit, Peru mit dieser Technologie auszustatten und ihre Entwicklung zu beschleunigen“, so Yu und fügte hinzu, dass er hofft, dass dies kurzfristig angewendet werden kann, da die Nutzung von 5G im täglichen Leben die Lebensqualität der Menschen verbessert.

Der chinesische Botschafter erinnerte daran, dass Peru das erste Land war, mit dem es ein Freihandelsabkommen in Lateinamerika unterzeichnete, weshalb China seit acht Jahren in Folge der wichtigste Exportmarkt und die wichtigste Investitionsquelle Perus ist. Das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern überstieg im Jahr 2021 siebenunddreißig Milliarden US-Dollar, was einem Wachstum von sechzig Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Darüber hinaus hat die Ausfuhr landwirtschaftlicher Erzeugnisse ein starkes Wachstum erfahren. So ist Peru zum Hauptlieferanten von Blaubeeren und Avocados nach China geworden und hat Chile verdrängt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.