Ecuador: Neuer Tag der Gewalt fordert ein Todesopfer

komisch

Bei den seit Tagen anhaltenden Protesten in Ecuador hat die Gewalt massiv zugenommen (Foto: Comunicacion Confeniae)
Datum: 22. Juni 2022
Uhrzeit: 12:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Proteste in Ecuador gegen die Lebenshaltungskosten und die Wirtschaftspolitik der Regierung von Präsident Guillermo Lasso hatten am Dienstag (21.) ihr zweites Todesopfer zu beklagen. Die indigene Bewegung führte dies auf die Repression der Polizei zurück, während die Polizei jegliche Verantwortung abstritt. Die Konföderation der indigenen Nationalitäten des ecuadorianischen Amazonasgebiets „La Confederación de Nacionalidades Indígenas de la Amazonía Ecuatoriana“ (Confeniae) verurteilte den Tod von Byron Guatatuca bei Demonstrationen in einem Sektor in der Nähe der amazonischen Stadt Puyo, der Hauptstadt der Provinz Pastaza.

„Confeniae“, eine Mitgliedsorganisation der Konföderation Indigener Nationalitäten Ecuadors behauptete, das Opfer sei aus nächster Nähe erschossen worden und machte die Regierung Lasso für den Vorfall verantwortlich. Die Polizei wies jedoch die Verantwortung zurück und erklärte, der Tod sei auf den Umgang mit einem Sprengstoff zurückzuführen. „Es wird vermutet, dass die Person durch den Umgang mit einem Sprengsatz ums Leben gekommen ist“, erklärte die Polizei und wies darauf hin, dass sie „keine Sprengstoffe zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung einsetzt“. Der Tod dieses Demonstranten in Pastaza folgt auf den Tod eines anderen in der Gegend von Collas in der Nähe von Quito, wo ein junger Mann starb, nachdem er einen Abhang hinuntergestürzt war. Eine Mahnwache von Polizisten versuchte, eine Gruppe von Demonstranten, die in die Hauptstadt des Landes eindrangen, aufzuhalten.

Die Regierung von Präsident Lasso hat in den Andenprovinzen Imbabura, Pichincha, Cotopaxi, Tungurahua und Chimborazo sowie in der Amazonasprovinz Pastaza den Ausnahmezustand verhängt, um die in Quito ausgebrochene Mobilisierung der Indigenen einzudämmen. Die „Conaie“ selbst forderte die Regierung auf, den Ausnahmezustand aufzuheben und die Unterdrückung der Proteste einzustellen, um einen Dialog mit dem Präsidenten des Landes zu ermöglichen. Der oberste Anführer der „Conaie“ und Hauptinitiator der Mobilisierung, Leonidas Iza, ging auf das Angebot ein, einen Dialogprozess mit der Regierung einzuleiten, der von mehreren zivilgesellschaftlichen Organisationen wie der katholischen Kirche unterstützt wird und zu dem Lasso bereits zugesagt hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.