Lateinamerika: Erhebliche Rückschläge beim Kampf gegen die Korruption

korr

Venezuela ist das korruptestes Land in Lateinamerika (Foto: Archiv)
Datum: 23. Juni 2022
Uhrzeit: 06:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den letzten zehn Jahren hat die Geißel der Korruption in Lateinamerika ein fast beispielloses Ausmaß erreicht. Nachdem die Bevölkerung in mehreren Ländern ihre Ablehnung massiv zum Ausdruck gebracht hatte, begann sie, zu einem der vorrangigen Themen auf der Tagesordnung der Region zu werden. Im vergangenen Jahr bot die Korruptionsbekämpfung ein gemischtes Bild, wie der jüngste Anti-Korruptions-Kapazitätsindex (CCC) zeigt. Der Bericht, der gemeinsam von „Control Risks“ und der „Americas Society/Council of the Americas“ veröffentlicht wurde, bewertet und stuft fünfzehn lateinamerikanische Länder nach ihrer Fähigkeit ein, Korruption aufzudecken, zu bestrafen und zu verhindern. Die Studie stützt sich auf öffentlich zugängliche Daten und eine eigene Umfrage, in der Experten in der Region gebeten werden, eine Reihe von Faktoren zu bewerten, darunter die Unabhängigkeit der Gerichte, die Stärke der demokratischen Institutionen und die Freiheit der investigativen Journalisten. Der Index zeigt deutliche Rückschritte in Ländern wie Guatemala, Mexiko und Brasilien, während Venezuela und Bolivien weiterhin am schlechtesten abschneiden. Der Bericht stellt auch fest, dass für viele Bürger in der Region der Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie und wirtschaftliche Probleme wie die Inflation, die durch den Krieg in der Ukraine noch verschärft wurde, Vorrang vor der Korruption haben.

„Viele Regierungen in der Region haben Reformen zur Korruptionsbekämpfung eine niedrige Priorität eingeräumt. Infolgedessen haben viele der Justiz- und Korruptionsbekämpfungsbehörden in der Region im Vergleich zur Mitte der 2010er Jahre, als die Anti-Korruptions-Bewegung größere Unterstützung in der Bevölkerung und die Aufmerksamkeit der Regierung genoss, zu kämpfen“, heißt es in dem am Mittwoch (22.) veröffentlichten Bericht. Uruguay war das dritte Jahr in Folge der Spitzenreiter im Index, gefolgt von Costa Rica und Chile, die sich wie schon seit 2020 auf den ersten drei Plätzen halten konnten. Guatemala, Argentinien, Brasilien und Mexiko verzeichneten dagegen Rückschläge bei den Indizes für die Fähigkeit zur Korruptionsbekämpfung. Im Gegensatz zu Uruguay, das ebenfalls eine Verschlechterung seiner Punktzahl verzeichnete, haben sich die Leistungen aller vier Länder seit der ersten Veröffentlichung des Berichts von Jahr zu Jahr verschlechtert. Im Falle Mexikos und Brasiliens lag der kumulierte Rückgang der Werte seit 2019 bei dreizehn bzw. zweiundzwanzig Prozent.

Wie der Bericht feststellt, haben die Präsidenten Andrés Manuel López Obrador und Jair Messias Bolsonaro, die ideologisch völlig gegensätzlich sind, „Schritte unternommen, um die unabhängigen Institutionen zu untergraben, die der Schlüssel zur Verhinderung von Bestechung sind und es stattdessen vorgezogen, das zu betonen, was sie als ihre eigene persönliche Rechtschaffenheit darstellen“. So erklärte der mexikanische Staatschef, er wolle das Exekutivsekretariat des Nationalen Antikorruptionssystems abschaffen, „was die institutionellen Bemühungen zur Korruptionsbekämpfung beeinträchtigen würde“. Anders als bei früheren Wahlen scheint die Korruption im diesjährigen Wahlkampf in Brasilien nicht ganz oben auf der Agenda der Kandidaten zu stehen. In der Studie wird argumentiert, dass dies auf die fortgesetzte Untersuchung mutmaßlicher Missbräuche im Rahmen der Lava Jato-Untersuchung Ende der 2010er Jahre und den politischen Wiederaufstieg des ehemaligen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva (2003-10) zurückzuführen ist, nachdem die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe aus „formalen Gründen“ aufgehoben oder fallen gelassen wurden. „Die Wähler konzentrieren sich mehr auf Inflation, Arbeitslosigkeit und Lebensstandard als auf Fragen der Korruptionsbekämpfung. Die Kandidaten werden sich auf Antikorruptionsrhetorik berufen, um ihre Gegner zu kritisieren, aber diese Botschaft wird bei den Wählern möglicherweise nicht so viel Anklang finden wie 2018″, heißt es in dem Index, während er gleichzeitig darauf hinweist, dass der Ausgang der Wahlen im Oktober nächsten Jahres „einen entscheidenden Einfluss auf die brasilianischen Kapazitäten zur Korruptionsbekämpfung in den kommenden Jahren haben wird“.

Im Falle Guatemalas stellte die Studie fest, dass das Land in allen drei untersuchten Kategorien Rückschläge erlitt, wobei der bedeutendste ein Rückgang der Rechtsfähigkeit um siebzehn Prozent war. Die von Präsident Alejandro Giammattei ergriffenen Maßnahmen haben dazu geführt, dass das Land bei den Variablen zur Bewertung der Korruptionsbekämpfungsstellen und der Unabhängigkeit der Generalstaatsanwaltschaft einen starken Rückgang verzeichnet. Die Staatsanwaltschaft unter der Leitung von Generalstaatsanwältin Consuelo Porras hat Beamte, die Korruptionsermittlungen durchführen, behindert und entlassen. Dies veranlasste die USA, Porras und andere guatemaltekische Beamte wegen angeblicher Korruption zu bestrafen. Gleichzeitig sahen sich mehrere prominente Korruptionsbekämpfer, darunter Staatsanwälte und Richter, aufgrund von institutionellem Druck und Bedrohungen ihrer Sicherheit gezwungen, das Land zu verlassen. Der aufsehenerregendste Fall ist der von Juan Francisco Sandoval, dem ehemaligen Leiter der Sonderstaatsanwaltschaft gegen Straflosigkeit (FECI), einer Behörde des Staatsministeriums, der im Juli 2021 entlassen wurde und sich nun im amerikanischen Exil aufhält; er untersuchte Korruptionsfälle, in die hochrangige Politiker, darunter Präsident Giammattei, verwickelt waren.

Wie im Jahr 2021 liegt Peru auf dem vierten Platz des Index. Das Land konnte seinen relativ hohen Rang beibehalten, da die Justiz auch nach den Ermittlungen gegen mehrere Präsidenten in den letzten Jahren, einschließlich des derzeitigen Präsidenten Pedro Castillo, ihre Unabhängigkeit bewies. In der vergangenen Woche erschien der Präsident vor der Staatsanwaltschaft, um auszusagen, ob er an einer kriminellen Verschwörung beteiligt war, bei der es um Bestechungsgelder für öffentliche Bauaufträge ging. Die Korruption im öffentlichen Sektor ist seit Jahren weit verbreitet. So wird voraussichtlich noch in diesem Jahr ein Prozess gegen die Oppositionsführerin Keiko Fujimori wegen angeblicher Geldwäsche stattfinden. Peru wird in der Index-Rangliste von der Dominikanischen Republik und Argentinien gefolgt. Die Karibiknation verzeichnete den größten Zuwachs an Punkten (achtzehn Prozent seit 2021), nachdem Präsident Luis Abinader unter anderem ein Gesetz zur Förderung von mehr Transparenz bei öffentlichen Aufträgen vorgeschlagen hatte. Argentinien hingegen verringerte seine Leistung um zwei Prozent und setzte damit seinen Abwärtstrend der letzten drei Jahre fort. „Die Bewertung der Unabhängigkeit und Effizienz der Korruptionsbekämpfungsbehörden ist im dritten Jahr in Folge gesunken, so dass das Land bei dieser Variable auf Platz zwölf in der Region liegt. Dem Bericht zufolge sind die Fortschritte bei der Korruptionsbekämpfung „nach wie vor langsam“ und erinnerte daran, dass die ehemalige Präsidentin und jetzige Vizepräsidentin Cristina Fernández de Kirchner in mehreren Korruptionsermittlungen angeklagt ist.

Hinter Argentinien liegen Länder wie Panama und Kolumbien, die sich in ihrer Gesamtbewertung leicht verbessert haben. Im Falle Kolumbiens hat der designierte Präsident Gustavo Petro bereits Reformen zur Korruptionsbekämpfung vorgeschlagen, darunter Gesetze zum Schutz von Informanten, Bürgerhaushalte und eine bessere Überwachung des öffentlichen Auftragswesens sowie die Einrichtung einer Antikorruptionsstaatsanwaltschaft und einer internationalen Kommission zur Untersuchung früherer Korruptionsfälle. In Ecuador hat Präsident Guillermo Lasso im vergangenen Mai ein Dekret erlassen, das die Einrichtung eines Sekretariats zur Korruptionsbekämpfung auf Ministerebene vorsieht. Venezuela und Bolivien bleiben dagegen die Länder mit den schlechtesten Indizes. In Bezug auf Venezuela heißt es in dem Bericht, dass „die Unabhängigkeit der Justiz mit der Ernennung neuer Richter für den Obersten Gerichtshof im April einen Rückschlag erlitten hat“ – ein Manöver, mit dem der Diktator Nicolás Maduro einen engen Verbündeten zum Präsidenten des Gerichts machte. In Bezug auf den Fall Bolivien warnte der Index vor Verzögerungen bei der Umsetzung der von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (IACHR) empfohlenen Justizreformen. Er erinnert auch daran, dass die internationale Gemeinschaft die Politisierung der Justiz anprangert, insbesondere im Fall der ehemaligen Präsidentin Jeanine Áñez, die zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde.

Der Bericht kommt zu dem Schluss, dass viele der heutigen Generation von Staatsanwälten, Richtern und anderen Mitgliedern des Justizwesens „den autoritären Winden, die in einigen Ländern wieder wehen, mutig die Stirn bieten“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.