Venezuela: Iranisches Flugzeug in Paraguay

paraguay

Der paraguayische Geheimdienst hat nach Angaben des Innenministeriums seine Kollegen in der Region vor einem venezolanischen Flugzeug mit iranischer Besatzung gewarnt (Foto: Flávio André de Souza-MTUr)
Datum: 24. Juni 2022
Uhrzeit: 08:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Politikwissenschaftler und Spezialist für Terrorismusbekämpfung Emanuele Ottolenghi hat die Version der Regierung über die Ankunft des iranischen Flugzeugs auf paraguayischem Boden widerlegt. Er hob die Art und Weise hervor, in der es den Besatzungsmitgliedern gelang, alle Kontrollen zu umgehen und mehr Tage als geplant im südamerikanischen Binnenstaat zu bleiben. In einem Interview mit „Canal Trece“ wies Ottolenghi darauf hin, dass es im Fall des iranischen Flugzeugs nicht um die Fracht, sondern um die 18-köpfige Besatzung gehe. Es sei bemerkenswert, dass ein Flugzeug aus Venezuela, das einem iranischen Unternehmen gehört, zum ersten Mal auf paraguayischem Boden gelandet sei, erklärte er, zumal es sich in beiden Fällen um autoritäre Regime handelt, die gegen die Interessen der Demokratie agieren und den Terrorismus unterstützen.

Eine weitere bemerkenswerte Tatsache ist, dass die Besatzung drei Tage in Ciudad del Este an der Grenze zu Brasilien blieb, obwohl der Flugstatus ursprünglich nur acht Stunden Aufenthalt anzeigte. „Der Hauptgrund für diese Reisen ist nicht die Beförderung von Gütern, sondern der Aufenthalt an Orten, an denen sie Netzwerke, Kontakte und Kooperationen aufbauen und Operationen einrichten“, betonte der Experte. Er erinnerte daran, dass eines der Besatzungsmitglieder des Emtrasur-Flugzeugs eine hochrangige Persönlichkeit des iranischen Regimes ist. Es handelt sich um den Kapitän Gholamreza Ghasemi, der Mitglied der Quds-Truppe des Korps der Iranischen Revolutionsgarden und Mitglied des Verwaltungsrats von Fars Air Qeshm ist, einer Fluggesellschaft, die von der US-Regierung wegen ihrer direkten Beteiligung an terroristischen Aktivitäten unter Beobachtung steht.

Warum kommt ein so hochrangiger Mann nach Lateinamerika und warum ist er als Hauptmann aufgeführt?“, fragte Ottolenghi. Seiner Meinung nach ist die Position des Kapitäns eine Fassade, die es ihm ermöglicht, um die Welt zu reisen und mit einem Visum problemlos in jedes Land einzureisen. In Anbetracht der Anzahl der Tage, die sich die Besatzung des iranischen Flugzeugs in Paraguay aufhielt, vermutet der Spezialist für Terrorismusbekämpfung, dass in dieser Zeit Treffen mit Politikern, Behörden, Geschäftsleuten oder anderen hochrangigen Personen stattgefunden haben könnten. Ebenso schließt er nicht aus, dass es gewisse Verbindungen zwischen Vizepräsident Hugo Velázquez und Personen gibt, die mit der Hisbollah in Verbindung stehen und dass auch seine Präsidentschaftskampagne von dieser terroristischen Gruppe finanziert worden sein könnte. „Da wir uns in einem Wahljahr befinden, muss es Gesetze zur Transparenz in der politischen Finanzierung geben, wir müssen wissen, wer die Kandidaten bezahlt“, so Ottolenghi.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.