Iran versucht seinen Einfluss in Lateinamerika zu vergrößern

iran

In mehr als 20 Jahren der chavistischen Regierungen hat Caracas enge Beziehungen zu Havanna und Teheran unterhalten (Foto: Defesa)
Datum: 31. Juli 2022
Uhrzeit: 10:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Experten warnen, dass der Iran versucht, seinen Einfluss in Lateinamerika durch illegale Aktivitäten, Desinformation, Hassreden und möglicherweise sogar neue Terroranschläge auszuweiten. Ein Warnzeichen gab es im Juni, als ein auf die venezolanische Fluggesellschaft Emtrasur zugelassenes 747-Frachtflugzeug auf dem Flughafen Ezeiza in Buenos Aires (Argentinien) festgehalten wurde. Das Flugzeug mit vierzehn venezolanischen und fünf iranischen Besatzungsmitgliedern an Bord erregte alle möglichen Verdachtsmomente, da ihm die Einreise nach Uruguay verweigert wurde, seine Besatzung ungewöhnlich war und es Verbindungen zum Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) hatte. „Unter der gemischten iranisch-venezolanischen Besatzung des Flugzeugs befanden sich auch IRGC-Beamte“, erklärte Sharon Nazarian, Vizepräsidentin für internationale Angelegenheiten der Anti-Defamation League (ADL), einer in den USA ansässigen jüdischen Nichtregierungsorganisation (NGO). „Zum Jahrestag des Bombenanschlags auf das jüdische AMIA-Gemeindezentrum [18. Juli 1994], bei dem fünfundachtzig Menschen starben, könnten die verdächtigen Lateinamerika-Flüge dieses Frachtflugzeugs sehr wohl ein Versuch sein, einen weiteren Terroranschlag zu planen“, fügte sie hinzu.

Emanuele Ottolenghi, Senior Fellow bei der „Foundation for Defense of Democracies“, einer überparteilichen Forschungseinrichtung mit Sitz in Washington, D.C., stellte fest, dass sich unter der Besatzung Gholamreza Ghasemi befand, ein hochrangiges Mitglied des „IRGC“ und Vorstandsmitglied, Aktionär und Manager der iranischen Fluggesellschaft „Fars Air Qeshm“, die von den USA wegen des Transports von Waffen und Kämpfern sanktioniert wurde. „Was hat ein hoher IRGC-Beamter getan, der sich als Kapitän eines Frachtflugzeugs in Lateinamerika ausgab?“, fragte Ottolenghi Anfang Juli in einem Beitrag für das US-Magazin The Dispatch. „Einen leitenden Angestellten eines Unternehmens um die Welt zu schicken, um Fracht auszuliefern, ist ein bisschen so, als würde Jeff Bezos die Lieferwagen von Amazon Prime fahren. Das macht keinen Sinn. Und Ghasemi ist nicht das einzige Besatzungsmitglied, das für Aufsehen sorgt“.

Für Nazarian, einen iranischen Einwanderer, dessen Familie während der islamischen Revolution fliehen musste, ist Teheran seit mehr als drei Jahrzehnten in Lateinamerika aktiv und hat sich der Justiz entzogen. „Der Besuch von Mohsen Rezai [der zur Zeit des AMIA-Bombenanschlags Kommandeur des IRGC war] in Nicaragua zu Beginn dieses Jahres zeigt, dass die von Interpol gesuchten Drahtzieher immer noch frei in Lateinamerika reisen können und sogar mit dem Status eines hohen Würdenträgers empfangen werden können“, sagte Nazarian. Bei dieser Gelegenheit verurteilte die argentinische Regierung den Besuch Rezais in Nicaragua. „Die Argentinische Republik verurteilt auf das Schärfste die Anwesenheit von Mohsen Rezai bei der Amtseinführung von Daniel Ortega“, so das Außenministerium in einer Erklärung vom 11. Januar. Die kuscheligen Beziehungen zwischen den Diktatoren „von Staaten, die die Menschenrechte verletzen, wie Kuba, Nicaragua und Venezuela und dem Iran sind ein Affront gegen die Erinnerung an die Opfer dieser beiden Terroranschläge [auf die israelische Botschaft und die AMIA]“, so Nazarian.

Flüge mit politischem Charakter

Nach Angaben des argentinischen Luftfahrtmediums Aviacionline wurde das Flugzeug, das bis vor kurzem der mit Sanktionen belegten iranischen Fluggesellschaft Mahan Air gehörte, im November 2021 an die Conviasa-Tochter Emtrasur übertragen. Ein argentinischer Luftfahrtexperte legte jedoch Beweise dafür vor, dass Mahan das Flugzeug an Emtrasur verleast und nicht verkauft hatte, berichtete die argentinische Tageszeitung Clarin. „Ist dies ein venezolanisches Flugzeug, das von iranischen Piloten betrieben wird, oder ist es ein iranisches Flugzeug mit venezolanischem Anstrich?“, fragte Ottolenghi. Es gibt gute Gründe für diese Frage, so der Senior Fellow, der darauf hinweist, dass das Flugzeug seit seiner Übergabe an Emtrasur hauptsächlich zwischen Venezuela und dem Iran geflogen ist, mit Zwischenstopps in Belgrad und einigen Abstechern nach Hongkong, Myanmar, Karachi, Moskau, Kuba und Nicaragua, bei einigen Gelegenheiten. „Viele dieser Ziele decken sich mit Routen, die in letzter Zeit auch von Fars Air Qeshm bedient wurden und viele dieser Flüge scheinen eher politischer als kommerzieller Natur zu sein“, sagte er.

Drogenschmuggel und Desinformation

Analysten zufolge versucht der Iran, seinen Einfluss in Lateinamerika zu vergrößern, um strategische Ziele zu erreichen. „Teheran sieht seinen Fußabdruck in Lateinamerika als Ressource zur Umgehung westlicher Sanktionen, zur Finanzierung seiner gewalttätigen Stellvertreter durch Drogenhandel, Schmuggel und Geldwäsche sowie zum Ausbau seines alternativen Netzwerks, um die Vereinigten Staaten in Nord- und Südamerika herauszufordern“, so Nazarian. Das Dreiländereck zwischen Paraguay, Argentinien und Brasilien gilt als Drehscheibe für kriminelle Aktivitäten und als „das schlimmste Gebiet in Bezug auf Drogenhandel und Terrorismus“ in der Region, fügte Nazarian hinzu. „Die Hisbollah und andere iranische Agenten haben [dieses Gebiet] ausgenutzt, indem sie Drogengelder zur Unterstützung des Terrorismus verwendet haben und umgekehrt. Auch Lateinamerika steht unter dem Einfluss der iranischen Propaganda. Irans spanischsprachige Medien, [wie] HispanTV, leben von Desinformation als Teil ihrer Versuche, regionale Akteure zu manipulieren und zu beeinflussen, um die westlichen Demokratien zu konfrontieren“, schloss Nazarian.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!