Uruguay ist zurück im Ölexplorationsgeschäft

petrobras

Uruguay ist zurück im Ölexplorationsgeschäft (Foto: Archiv)
Datum: 25. Juni 2022
Uhrzeit: 09:23 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das uruguayische Erdölraffinerie- und Kraftstoffvertriebsunternehmen „Ancap“ gab am Freitag (24.) bekannt, dass drei Blöcke und Explorationslizenzen im maritimen Schelf des südamerikanischen Landes vergeben worden sind. Zwei dieser Blöcke wurden von „Shell“ und der dritte von der „Apache Corporation“ im Rahmen der „Offenen Uruguay-Runde“ erworben, einschließlich einer Erkundungsbohrung. Der Präsident von „Ancap“, Alejandro Stipanicic, erklärte, dass diese Unternehmen neben dem traditionellen Erdöl- und Erdgasgeschäft auch im Bereich der erneuerbaren Energien tätig sind und „künftige Runden für grünen Wasserstoff fördern könnten, die Uruguay noch vor Ende des Jahres einleiten will“.

„Shell“ und „Apache“ werden sich der „Challenger Energy Group“ anschließen, die im vergangenen Mai ebenfalls die Genehmigung zur Exploration von Kohlenwasserstoffen erhalten hat, auch wenn das Interesse des britischen Unternehmens bereits auf das Jahr 2020 zurückgeht, aber aufgrund der Pandemiebedingungen ausgesetzt werden musste. Stipanicic wies darauf hin, dass das an der AIM notierte Unternehmen keine Genehmigung für eine Explorationsbohrung erhalten hat, aber im Rahmen eines Farm-Out-Geschäfts, das von Uruguay als angemessen erachtet wird, könnte es tatsächlich Bohrungen vornehmen.

Der Optimismus der uruguayischen Behörden gründet sich auf die Ereignisse in Namibia, jenseits des Südatlantiks in Afrika, wo aufgrund ähnlicher geologischer Merkmale reichlich Kohlenwasserstoffe entdeckt wurden. „Die Tatsache, dass im uruguayischen Meeresschelf Öl gefunden werden könnte, wurde durch die Vorkommen vor der Küste Namibias, die eine ähnliche Geologie aufweisen, noch verstärkt. Dadurch hat sich die ‚potenzielle Erdölbewertung‘ Uruguays erheblich verbessert und obwohl die Exploration ein äußerst risikoreiches Unterfangen ist, kann der mögliche Erfolg in unserem Festlandsockel mit zwanzig Prozent angegeben werden, gegenüber acht bis elf Prozent vor Namibia“, erklärte Stipanicic auf einer Pressekonferenz.

Der Vorstandsvorsitzende von „ANCAP“ warnte jedoch, dass es keine Zeit zum Feiern sei und dass noch viel Mühe, Zeit und Investitionen nötig seien, bevor bei den Bohrungen Öl gefunden werde – und zwar in kommerziellen Mengen. Grundsätzlich „können wir sagen, dass Uruguay wieder in die Liga der potenziellen Kohlenwasserstoffprovinzen zurückgekehrt ist und die Tatsache, dass die politische und soziale Stabilität, ganz zu schweigen von der Einhaltung von Verträgen, Uruguay zu einem langfristigen Anziehungspunkt für die Ölindustrie und für jedes andere Unternehmen macht“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!