Dominikanische Republik: Mangelnde Regulierung von Kryptowährungen

bitcoin-1

Die Studie belegt, dass das Interesse an Kryptowährungen bei den Verbrauchern zunimmt (Foto: MercadoBitcoin)
Datum: 01. Juli 2022
Uhrzeit: 11:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Fehlende Regulierung von Kryptowährungen behindert ihr Wachstum in der Dominikanischen Republik nicht.
Obwohl die Verwendung virtueller Währungen in der Dominikanischen Republik nicht von den Finanzbehörden reguliert wird, geben fünfundachtzig Prozent der Verbraucher an, dass sie eine neue Zahlungsmethode (Biometrie, Kryptowährungen, QR-Code und kontaktloses Bezahlen) verwendet haben. Zweiundfünfzig Prozent geben laut einer aktuellen Umfrage an, dass sie in diesem Jahr mehr Kryptowährungen verwenden als in den Vorjahren. „Mastercard“ hat kürzlich den „New Payments Index“ veröffentlicht, der jährlich das Verbraucherverhalten in Bezug auf neue Zahlungsmethoden bewertet. In ihrer zweiten Ausgabe zeigt die Studie, dass Finanzinnovationen wie Kryptowährungen, DeFi-Lösungen, Blockchain und NFTs (nicht-fungible Token) in der Region eine erhebliche Aktivität erfahren und die Verbraucher begierig sind, mehr über dieses Ökosystem zu erfahren.

Einundfünfzig Prozent der Verbraucher in Lateinamerika haben bereits eine Transaktion mit Kryptowährungen getätigt und mehr als ein Drittel gibt an, eine Zahlung für einen alltäglichen Einkauf mit Stablecoin vollzogen zu haben. Stablecoins gelten als stabile Währungen im Segment der digitalen Vermögenswerte, da sie eine geringere Volatilität auf dem selbstregulierenden Markt aufweisen. Die zwischen März und April dieses Jahres durchgeführte Umfrage berücksichtigte die Meinung von mehr als 35.000 Menschen aus aller Welt. Vierundfünfzig Prozent der Befragten hielten die Rendite digitaler Vermögenswerte als Investition für günstig. Insgesamt unterstreicht der „New Payments Index“, dass trotz der zunehmenden Nutzung digitaler Vermögenswerte nur zwanzig Prozent der befragten Dominikaner virtuelle Währungen als Zahlungsmittel nutzen möchten.

Die Studie belegt, dass das Interesse an Kryptowährungen bei den Verbrauchern zunimmt. Die „Banco Central de la República Dominicana“, dezentralisierte staatliche Institution in Santo Domingo de Guzmán, warnte, dass virtuelle Vermögenswerte wie Bitcoin, Litecoin und Ethereum nicht von ihr unterstützt werden und daher nicht den rechtlichen Schutz genießen, den der Rechtsrahmen der Dominikanischen Republik gewährt. In diesem Zusammenhang zeigt das Dokument, dass vierundfünfzig der dominikanischen Verbraucher es begrüßen würden, wenn traditionelle Bankinstitute Aufklärungsworkshops über Kryptowährungen anbieten würden, um sie als sichere Zahlungsmethode im Land zu etablieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!