Mexiko: Rücküberweisungen erreichen historischen Zufluss

dollar

Nach Angaben der "Banco de México" haben mexikanische Haushalte im Mai Überweisungen in Höhe von 5,172 Milliarden US-Dollar erhalten (Foto: Archiv)
Datum: 05. Juli 2022
Uhrzeit: 07:13 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Nach Angaben der „Banco de México“ haben mexikanische Haushalte im Mai Überweisungen in Höhe von 5,172 Milliarden US-Dollar erhalten. Dieser monatliche Zustrom von Überweisungen geht als der höchste in einem 30-Tage-Zeitraum in die Geschichte ein, seit die „Banco de México“ 1995 mit der Erfassung von Überweisungen begann. Insbesondere in diesem Jahr erklärt sich die Stärke der Überweisungsströme auch durch „großzügige fiskalische Transfers zur Stützung der Löhne in den Vereinigten Staaten, ein wettbewerbsfähiges Niveau des Peso gegenüber dem US-Dollar und den starken Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität und der Beschäftigung in Mexiko“, warnte Alberto Ramos, Wirtschaftsexperte für Lateinamerika bei „Goldman Sachs“ in New York. Als Rücküberweisungen oder Remissen (Heimatüberweisungen) werden Auslandsüberweisungen von Migranten in ihre Herkunftsländer bezeichnet. Oft leben mehrere Familienmitglieder von den Geldüberweisungen eines Verwandten aus dem Ausland.

Aus den aktualisierten Daten der mexikanischen Zentralbank geht hervor, dass der Strom der so genannten „Migradollars“ die Überweisungen von vertriebenen mexikanischen Arbeitnehmern im gleichen Monat des Vorjahres um 14,3 Prozent überstieg, als ebenfalls ein Rekordwert von 4,525 Milliarden US-Dollarverzeichnet wurde. Nach Angaben der Zentralbank führte dieser beispiellose monatliche Zustrom von Überweisungen zu einem kumulierten Fünf-Monats-Gesamtbetrag von 22,413 Milliarden US-Dollar. Dieser Betrag übersteigt um 16,8 Prozent den jährlichen Zufluss, der den Überweisungen im gleichen Zeitraum des Vorjahres entsprach, als 19,190 Milliarden US-Dollar eingingen.

Die von der Zentralbank veröffentlichten Daten belegen, dass der durchschnittliche Betrag der von den Empfängerfamilien erhaltenen Überweisungen im Mai 382 US-Dollar betrug, ein Wert, der sich gegenüber dem Durchschnitt von 339 US-Dollar im Dezember erhöht hat. Detaillierte Informationen kommen zu dem Schluss, dass 4,9 Millionen Haushalte in Mexiko Rücküberweisungen erhalten und 11,1 Millionen Erwachsene Empfänger dieser Mittel sind. Es ist erwiesen, dass 58,4 Prozent der Rücküberweisungen an Frauen in Mexiko gehen, aber es wird auch bestätigt, dass es mehr als ein Mitglied derselben Familie geben kann, das die so genannten „Migradollars“ erhält.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!