Brasilianischer Freiwilliger stirbt in der Ukraine

kampf

Der brasilianische Freiwilligensoldat André Hack Bahi, der seit Ende Februar an der Seite der ukrainischen Streitkräfte kämpfte, ist Opfer russischer Angriffe geworden (Foto: andrekirvaitis)
Datum: 07. Juni 2022
Uhrzeit: 11:38 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Rund 30.000 Freiwillige aus allen Teilen der Welt sollen in der Ukraine gegen russischen Truppen kämpfen. Der brasilianische Freiwilligensoldat André Hack Bahi, der seit Ende Februar an der Seite der ukrainischen Streitkräfte kämpfte, ist Opfer russischer Angriffe geworden, wie drei andere Kämpfer in den sozialen Medien mitteilten. Die Familie von Hack Bahi bestätigte, dass sie von anderen brasilianischen Soldaten über seinen Tod informiert wurde, dass sie aber noch keine offizielle Mitteilung von den Streitkräften der Ukraine oder von Brasilien erhalten hat. Die brasilianischen und ukrainischen Behörden haben sich noch nicht geäußert. Hack Bahi (43) ist, soweit bekannt, der erste brasilianische Soldat, der während des Krieges im Kampf sein Leben verlor.

Geboren in Porto Alegre und aufgewachsen in Eldorado do Sul (Rio Grande do Sul) kam er Ende Februar über die polnische Grenze in die Ukraine, nachdem er sein Ticket von Portugal aus, wo er lebte, aus eigener Tasche bezahlt hatte. Da er bereits über Kampferfahrung verfügte – neben seiner Tätigkeit als privater Wachmann in Brasilien hatte er zuvor der französischen Fremdenlegion angehört – schloss er sich zusammen mit zwei anderen Brasilianern, Leanderson Paulino und André Kirvaitis, rasch den Spezialeinheiten der ukrainischen Armee an. Kirvaitis war einer der ersten, die über seinen Tod berichteten. Am Samstag veröffentlichte er auf seinem Instagram-Account eine Nachricht, in der er die Familie von Hack Bahi um Kontaktaufnahme bat. Stunden später veröffentlichte er eine weitere Nachricht, in der er sich von seinem Waffengefährten verabschiedete. Ein peruanischer Soldat, der sich selbst als Wiman identifiziert, hat ebenfalls eine Abschiedsbotschaft gepostet. „Ruhe Bruder Legionär Andre Hack“, schrieb er in einem sozialen Netzwerk, neben einem Video.

Es ist nicht bekannt, wo sich Hack Bahi derzeit in der Ukraine aufhält. Zu Beginn des Krieges war er in der Nähe von Kiew tätig. In einem Interview bestätigte er, er habe an Einsätzen in der Nähe der Hauptstadt teilgenommen und sei an der Zerstörung russischer Panzerfahrzeuge beteiligt gewesen. Mehrfach hatte er bekräftigt, dass er und andere Freiwillige kein Gehalt für ihren Einsatz bekommen haben und nicht in die Ukraine gegangen sind „um zu töten“, sondern um zu versuchen, Frieden zu schaffen. „Wir sind nicht diejenigen, die Zivilisten und Kinder bombardieren und festhalten. Ich trage meine Kinder [auf Fotos] in meiner Weste mit mir. Aber ich bereue es zu keinem Zeitpunkt und werde bis zum Ende gehen, um dem ukrainischen Volk zu helfen, auch wenn es mich das Leben kostet“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!