Ausländische Fintech-Unternehmen strömen nach Peru

Trii

Die kolumbianische Aktienhandels-App "Trii" startete vor kurzem in Peru (Foto: Trii)
Datum: 12. Juli 2022
Uhrzeit: 09:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Es wird erwartet, dass die peruanische Fintech-Branche in diesem Jahr durch günstige regulatorische Entwicklungen und die steigende Nachfrage nach besser zugänglichen und inklusiven Finanzdienstleistungen Auftrieb erhält. Javier Salinas, Direktor von „Emprende UP“, dem Zentrum für Unternehmertum und Innovation der Universidad del Pacifico in Lima geht davon aus, dass der Sektor von 171 Fintech-Unternehmen (Stand: September 2021) auf mehr als 200 in diesem Jahr wachsen wird. Ein Drittel dieser Unternehmen wird aus dem Ausland kommen und damit den Anteil von zehn Prozent, den sie vor einem Jahr hatten, deutlich übertreffen. Dieser Zustrom wird durch attraktive Marktbedingungen und positive Entwicklungen angeheizt, darunter die jüngsten Crowdfunding-Vorschriften, Gesetzesänderungen im Banken- und Finanzsektor sowie die ersten Diskussionen über Open Banking und Open Finance. Die Vorhersagen von Salinas haben sich in Peru bereits bewahrheitet, denn mehrere ausländische Fintech-Unternehmen haben sich in diesem Jahr im südamerikanischen Land niedergelassen.

Die kolumbianische Aktienhandels-App „Trii“ startete vor kurzem in Peru, da sie die geringe Verbreitung des Aktienhandels im Land als Chance sieht, eine marktbeherrschende Stellung einzunehmen. „Trii“ hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Ende dieses Jahres mindestens 30.000 Nutzer in Peru zu gewinnen. In ähnlicher Weise nahm das uruguayische Fintech-Unternehmen „Prex“ im vergangenen Jahr seine Tätigkeit in Peru auf, wo es auf die große Zahl der Nicht-Bankkunden im Land abzielt. Bisher war das Wachstum in Peru stark, wie „Gestion“ im Juni 2022 berichtete, mit mehr als 100.000 Personen, die sich der Plattform innerhalb eines Jahres angeschlossen haben. „Plex“ bietet ein Doppelwährungskonto, physische und virtuelle Prepaid-Mastercards, Geldtransfermöglichkeiten, Devisen, persönliche Sofortkredite und Kryptowährungsinvestitionen. Das Unternehmen strebt an, im nächsten Jahr mindestens 350.000 Kunden zu haben und plant, als nächstes nach Chile und Paraguay zu expandieren. „SumUp“ mit Hauptsitz in London ist ein weiteres Fintech-Unternehmen, das vor kurzem in den peruanischen Markt eingetreten ist. Das Unternehmen, das Händlern Zahlungslösungen, Geschäftskonten, Karten, Rechnungsstellung und mehr anbietet, startete im Juni in Peru. Kurz darauf schloss es eine massive Finanzierungsrunde in Höhe von 624 Millionen US-Dollar ab, um seine Expansionspläne voranzutreiben.

Neue Fintech-Entwicklungen in Peru

Die jüngsten positiven Entwicklungen in Peru haben bei Fintech-Unternehmen, Unternehmern und anderen Akteuren eine optimistische Stimmung gegenüber dem Markt geschaffen. Im März 2022 änderte das peruanische Wirtschafts- und Finanzministerium (MEF) eine Reihe von Gesetzen, um einen stärkeren Wettbewerb innerhalb der Finanzdienstleistungsbranche zu fördern. Diese Änderungen, zu denen die Senkung der Kapitalanforderungen für Geldtransporteure, die Vereinfachung des Zulassungs- und Aufsichtsprozesses für Unternehmen, die keine Publikumseinlagen entgegennehmen und regulatorische Erleichterungen für volldigitale Unternehmen gehören, werden laut der internationalen Rechts- und Steuerberatungsfirma „Garrigues“ den Markteintritt neuer Unternehmen ermöglichen und die Ausweitung alternativer Angebote ermöglichen. Diese regulatorischen Änderungen erfolgten vor dem Hintergrund des Inkrafttretens der peruanischen regulatorischen Sandbox, so die Anwaltskanzlei, einem Rahmen, der es Marktteilnehmern ermöglichen soll, innovative Finanzprodukte und -dienstleistungen in einem sicheren und kontrollierten Umfeld zu entwickeln und zu testen. Bei der Oberaufsichtsbehörde für Banken, Versicherungen und private Pensionsfonds (SBS), der für die Aufsicht über das peruanische Finanz- und Versicherungssystem sowie das System der privaten Pensionsfonds zuständigen Regierungsbehörde, haben die Gespräche über Open Banking und Open Finance begonnen.

Auch im traditionellen Bankensektor sind die Dinge in Bewegung geraten. Der staatliche Kreditgeber „Banco de la Nacion“ führte letztes Jahr „Cuenta DNI“ ein, ein provisionsfreies, vollständig digitales Bankangebot. Bislang haben fast zwei Millionen Menschen ein Konto eröffnet, wie „Iupana“, eine lateinamerikanische Fintech-Informationsplattform, im Juni berichtete. Die Bank hofft, in diesem Jahr weitere 10 Millionen Konten eröffnen zu können. Peru hat eine erwachsene Bevölkerung von 24 Millionen Menschen. „Grupo Credicorp“, die größte Finanzdienstleistungsholding des Landes, arbeitet daran, seine E-Wallet-App „Yape“ in eine Superapp zu verwandeln und führte im April ein neues Kreditprodukt ein. „Yape“ wurde 2016 eingeführt und hat sich mit 8,7 Millionen Nutzern (Stand: März 2022) zu einer der beliebtesten Apps des Landes entwickelt. Der Einsatz von Fintech hat in Peru in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Ende 2019 machte das Mobile Banking 40,9 Prozent aller Transaktionen im Finanzsystem aus, gegenüber 6,5 Prozent im Jahr 2017, so Sergio Urday, Leiter der Wirtschaftsforschung des peruanischen Bankenverbands „Asbanc“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!