„Tren Maya“ erhält Status der „nationalen Sicherheit“ – Update

tren

Das 9,8 Milliarden US-Dollar teure Projekt der Maya-Bahn zielt auf den Bau einer 1.500 Kilometer langen Eisenbahnlinie ab, die die südöstlichen mexikanischen Bundesstaaten Chiapas, Tabasco, Campeche, Yucatán und Quintana Roo miteinander verbinden soll (Foto: TrenMaya)
Datum: 20. Juli 2022
Uhrzeit: 07:50 Uhr
Ressorts: Mexiko, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Mexikos „Maya-Zug“ wurde als eine Angelegenheit der „nationalen Sicherheit“ eingestuft. Dies gab Präsident Andres Manual Lopez Obrador am Dienstag (19.) bekannt. Dies könnte dazu beitragen, das ikonische Projekt angesichts mehrerer anhängiger Rechtsstreitigkeiten, die den Bau blockieren, zu entwirren. Die Arbeiten an der milliardenschweren Initiative, die darauf abzielt, touristische Gebiete auf der Halbinsel Yucatan miteinander zu verbinden, werden unter dem neuen Status fortgesetzt, erklärte López Obrador auf seiner täglichen Pressekonferenz und betonte, dass der Infrastrukturplan bis Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein wird. Das Projekt wurde mehrfach rechtlich angefochten, da kritisiert wurde, dass der Bau der 1.470 Kilometer langen Strecke ohne ordnungsgemäße Umweltverträglichkeitsstudien überstürzt wurde.

Im Rahmen dieser Maßnahme können Bundesbehörden nun Genehmigungen und Lizenzen für Telekommunikation, Tourismus, Eisenbahnen, Häfen, Flughäfen und andere Infrastrukturprojekte, die als „vorrangig oder strategisch für die nationale Entwicklung“ gelten, beschleunigen. Dies könnte dazu beitragen, gerichtliche Verfügungen über Umweltprobleme zu vermeiden, die den Bau von Teilen der Strecke, z. B. des Abschnitts 5 zwischen Cancún und Tulum, gestoppt haben. Im Februar 2021 setzte ein Richter auch die Arbeiten im Bundesstaat Yucatan aus, nachdem er einen Umweltverträglichkeitsbericht geprüft hatte.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Pepe Urbina, ein in Quintana Roo ansässiger Höhlentaucher und Mitglied der Aktivistenbewegung „Rettet mich vor dem Zug“, erklärte gegenüber „Reuters“, dass die gerichtlichen Verfügungen nicht aufgehoben werden sollten. „Es spielt keine Rolle, ob es sich um eine Angelegenheit der nationalen Sicherheit handelt (…) Der Präzedenzfall, dass die Autorität eines Richters gebrochen wird, ist schrecklich und sollte alle Mexikaner beunruhigen“, argumentierte Urbina und fügte hinzu, dass er glaubt, dass das, was die Regierung tut, illegal ist.

Update, 21. Juli

Die mexikanische Regierung hat den mit dem spanischen Unternehmen „Acciona“ geschlossenen Vertrag über rund 870 Millionen US-Dollar für den Bau eines Teilstücks des neuen Tren Maya gekündigt. Nach Angaben der lokalen Presse deuten die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien auf eine Entschädigung für das Konsortium, zu dem auch Grupo Mexico gehört, von bis zu 5,3 Milliarden Pesos (fast 260 Millionen US-Dollar) hin, was etwa dreißig Prozent der Ausschreibungssumme entsprechen würde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!