Deutsche Botschaft in Chile verurteilt Verkauf eines Nazi-Soldaten

ohneworte

Im südamerikanischen Land Chile ist eine Kontroverse entstanden, nachdem der Leserclub einer bekannten Zeitung die Figur eines Nazi-Soldaten beworben und zum Verkauf angeboten hat (Foto: Twitter)
Datum: 22. Juli 2022
Uhrzeit: 06:56 Uhr
Ressorts: Chile
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Chile ist eine Kontroverse entstanden, nachdem der Leserclub einer bekannten Zeitung die Figur eines Nazi-Soldaten beworben und zum Verkauf angeboten hat. Diese Aktion rief die deutsche Botschaft im Land auf den Plan, die erklärte, dass „uns diese Tatsache nicht gleichgültig sein kann“. Das Ganze kam ans Licht, nachdem eine Veröffentlichung des Leserclubs der Zeitung „El Mercurio“ viral ging. Darin wurde die Miniatur eines Leutnants von Adolf Hitlers Schutzstaffel (SS), die für den Tod von Millionen von Juden verantwortlich war, beworben. Die Publikation gab an, dass die Replik zum Preis von 2,69 US-Dollar erworben werden kann und laut der digitalen Zeitung „El Mostrador“ auf einhundertneunundzwanzig Exemplare begrenzt ist. Der Verkauf wurde jedoch aufgrund der Aufregung, die verursacht wurd, eingestellt.

Nach Bekanntwerden des Falles reagierte die deutsche Botschaft in Chile mit einer harschen Stellungnahme. „Wir bedauern, dass im 21. Jahrhundert Figuren, die SS-Soldaten darstellen, die als Speerspitze des Nazi-Regimes die Protagonisten von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit waren, als Sammlerstücke und/oder Ausstellungsstücke vermarktet werden“, schrieb die diplomatische Vertretung. Die Botschaft fügte hinzu, dass „wir im Bewusstsein unserer Verpflichtung zur historischen Wahrheit der Verharmlosung der Nazi-Diktatur, ihrer Komplizen und ihrer Symbole nicht gleichgültig gegenüberstehen können“, und forderte dazu auf, sich diesem Abschnitt der Geschichte „aus einer Perspektive zu nähern, die mit den demokratischen Werten, den Menschenrechten und dem Zeugnis der Opfer verbunden ist“. Auch die jüdische Gemeinde beteiligte sich an der massiven Ablehnung der Veröffentlichung durch ihren Präsidenten Gerardo Gorodischer, der sagte: „Ein oder zweimal wird es ihnen erklärt und es kann ein Fehler sein, aber nach drei Malen denke ich, dass wir Maßnahmen ergreifen müssen“.

Das Ungewöhnliche an diesem Fall ist, dass es nicht das erste Mal ist, dass die Zeitung „El Mercurio“ den Nationalsozialismus relativiert. Im Oktober letzten Jahres veröffentlichte die Zeitung einen ganzseitigen Artikel, der Hermann Göring gewidmet war, einem der Führer des Naziregimes, Gründer der Gestapo und Kriegsverbrecher. Der Artikel mit dem Titel „Hermann Göring, Hitlers Nachfolger“ befasste sich mit dem Leben des Verbrechers, seiner militärischen Karriere, seiner Nähe zu Hitler und sogar seinem Liebesleben. Nach dem Skandal erklärte die Zeitung, es handele sich nicht um eine „Entschuldigung“ für den Nationalsozialismus, sondern um einen „historischen Rückblick“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!