Wiederholte Stromausfälle: Wachsende Unruhe auf Kuba

protest

Die Demonstrationen fanden in Jagüey Grande, Caibarién, Sagua la Grande und Mayabeque statt, wo einige Demonstranten den Sitz der Unión Eléctrica de Cuba (UNE) angriffen (Foto: Twitter)
Datum: 23. Juli 2022
Uhrzeit: 08:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit den anhaltenden Stromausfällen auf Kuba infolge der Energiekrise wächst die Unzufriedenheit der Bevölkerung, die sich noch vor einem Jahr wie nie zuvor für eine bessere Lebensqualität eingesetzt hat. Aus diesem Anlass gingen am Donnerstagabend und am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) erneut Tausende von Kubanern auf die Straße, um von der Diktatur von Miguel Díaz-Canel die Wiederherstellung der Energieversorgung zu fordern. Die Demonstrationen fanden in Jagüey Grande, Caibarién, Sagua la Grande und Mayabeque statt, wo einige Demonstranten den Sitz der Unión Eléctrica de Cuba (UNE) angriffen. Einigen gelang es, in den sozialen Netzwerken Bilder und Videos von einem neuen Tag der Proteste gegen das Castro-Regime zu verbreiten. Die Demonstranten forderten die Wiedereinführung des Dienstes und riefen „Freiheit“ und „Schaltet den Strom ein“. Die Zeitung „Diario de Cuba“ zitiert eine Frau, die sich als Albuerne Noa ausgab, mit den Worten, dass die Stromversorgung kurz nach Beginn der Proteste wiederhergestellt wurde. Sie sagte auch, dass sich die Mobilisierung nach dem Eintreffen der von der Diktatur eingesetzten Sonderbrigaden auflöste und dass es auch „Infiltratoren“ gab, d.h. als Zivilisten verkleidete Agenten der Staatssicherheit.

Die Unzufriedenheit nimmt in der Bevölkerung zu, nicht nur wegen des Energiemangels, der in manchen Fällen mehr als zehn Stunden andauern kann, sondern auch wegen der Dengue-Epidemie, die bereits mehrere Todesfälle, insbesondere bei Kindern, verursacht hat. Da es keinen Strom gibt, können die Eltern die Mücken, die die Krankheit übertragen, nicht verjagen. Die Diktatur führt die Lieferausfälle auf Kraftwerksausfälle, Brennstoffmangel bei der dezentralen Erzeugung und geplante Wartungsarbeiten zurück. Die kubanischen Behörden haben die „angespannte“ Situation des nationalen Stromnetzes eingeräumt und vor „schwierigen Tagen“ vor der Ankunft der heißesten Monate des Jahres gewarnt, in denen der Verbrauch aufgrund der Verwendung von Klimaanlagen in den Haushalten am höchsten ist. Stromausfälle gehörten neben anderen schwerwiegenden wirtschaftlichen Problemen zu den Faktoren, die die sozialen Unruhen auf Kuba im vergangenen Jahr anheizten, als es zu den größten Protesten seit Jahrzehnten kam.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!