Energiekrise auf Kuba: Karneval in Havanna abgesagt

kuba

Nach einem Zeitplan für Stromabschaltungen werden die sechs Stadtbezirke Havannas alle drei Tage während der Mittagsspitze rationiert (Foto: presidencia.gob.cu)
Datum: 31. Juli 2022
Uhrzeit: 09:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Energiekrise auf Kuba hat die Hauptstadt Havanna erreicht. „La Habana“ war im Gegensatz zu mehreren Provinzen im Landesinneren bisher nicht von planmäßigen Stromausfällen betroffen, die bereits im ganzen Land massive Proteste gegen die Diktatur ausgelöst haben. Staatliche Medien berichteten am Samstag (30.), dass Havanna Anfang August den Strom abschalten, den Karneval absagen und weitere Maßnahmen ergreifen wird, da sich die Energiekrise des Landes verschärft. Die Hauptstadt, in der ein Fünftel der 11,2 Millionen Einwohner Kubas lebt und die das Zentrum der Wirtschaftstätigkeit ist, war von den täglichen Stromausfällen von vier Stunden oder mehr verschont geblieben, unter denen der Rest der Insel seit Monaten leidet. Die Rationierung hat in diesem Sommer einige lokale Proteste ausgelöst und vor einem Jahr im Juli zu einem noch nie dagewesenen Tag der Unruhe im Land geführt, als die Unzufriedenheit überkochte.

Nach einem Zeitplan für Stromabschaltungen werden die sechs Stadtbezirke Havannas alle drei Tage während der Mittagsspitze rationiert, so die lokale Zeitung der Kommunistischen Partei „Tribuna de la Habana“, die über eine Sitzung der Behörden berichtete. Die kubanische Elektrizitätsgewerkschaft (UNE) rechnet mit einem Defizit von einundzwanzig Prozent bei der Stromerzeugung während der Spitzenstunden am Samstag, wovon 576 Megawatt (MW) betroffen sind. „Für die Spitzenstunden wird eine Verfügbarkeit von 2.349 MW und eine maximale Nachfrage von 2.855 MW geschätzt, was einem Defizit von 506 MW entspricht“, so das staatliche Unternehmen in einer Pressemitteilung. „UNE“ fügte hinzu, dass „der Dienst gestern von einem 24-stündigen Kapazitätsdefizit betroffen war“ und auch „in den frühen Morgenstunden des heutigen Tages beeinträchtigt blieb“.

Die Stromausfälle sind Ausdruck einer sich verschärfenden Wirtschaftskrise. Die explodierenden Preise für Lebensmittel, Kraftstoffe und Schiffe haben die Abhängigkeit von Importen und Schwachstellen wie eine sich verschlechternde Infrastruktur offenbart. Die Wirtschaft des Landes schrumpfte im Jahr 2020 um 10,9 Prozent und erholte sich im vergangenen Jahr nur um 1,3 Prozent. Seit mehr als zwei Jahren leiden die Kubaner unter Lebensmittel- und Medikamentenknappheit, langen Warteschlangen für knappe Güter, hohen Preisen und Transportproblemen. Stromausfälle haben die Frustration noch verstärkt und seit Oktober mehr als 150.000 Kubaner in die Vereinigten Staaten und andere Länder getrieben. Die Unzufriedenheit in der Bevölkerung nimmt zu, nicht nur wegen des Stromausfalls, der in manchen Fällen mehr als zehn Stunden andauern kann, sondern auch wegen der Dengue-Epidemie, die bereits mehrere Todesfälle, insbesondere bei Kindern, verursacht hat. Da es keinen Strom gibt, können die Eltern die Mücken, die die Krankheit übertragen, nicht verjagen.

Bei einem Fernsehauftritt im vergangenen Juni hatte Diktator Díaz-Canel die soziale Unzufriedenheit über die ständigen und weit verbreiteten Stromausfälle im ganzen Land eingeräumt und versprochen, die Stromkapazität im Laufe des Sommers zu stabilisieren. Trotz dieser Zusagen räumte der Minister für Energie und Bergbau, Liván Arronte, ein, dass die Stromausfälle auf unbestimmte Zeit andauern werden. Das Castro-Regime argumentiert, dass die Stromausfälle auf Kraftwerksausfälle, einen Mangel an Brennstoff für die dezentrale Stromerzeugung und geplante Wartungsarbeiten zurückzuführen sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!