Ecuador bekämpft illegale Fischerei der chinesischen Flotte mit kanadischer Satellitentechnologie

fisch

Hailadung, die 2017 in der Fu Yuan Yu Leng 999 gefunden wurde (Foto: Dirección del Parque Nacional Galápagos)
Datum: 27. Juli 2022
Uhrzeit: 20:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Regierung setzt kanadische Technologie ein, um die illegale, nicht gemeldete und unregulierte Fischerei (IUU) der chinesischen Flotte rund um die Galápagos-Inseln zu überwachen. Anfang Juni entdeckte die Regierung rund 180 chinesische Schiffe in der Nähe der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) der Inseln, die Riesenkalmare fangen und die biologische Vielfalt und die Wirtschaft der Länder in der Region bedrohen.Die ecuadorianische Marine führt laufend Patrouillen durch, um die Schiffe daran zu hindern, in der Schutzzone zu fischen. „Solange sich diese Schiffe in einer Entfernung von mehr als 100 Meilen von der insularen AWZ befinden, überwachen wir sie per Satellit“, erklärte Konteradmiral John Merlo León, Kommandeur der ecuadorianischen Marine, gegenüber dem ecuadorianischen Fernsehsender „Teleamazonas“.

Das in Brampton, Ontario, ansässige Raumfahrtunternehmen „MDA“ hat der ecuadorianischen Marine Satellitenüberwachung, Fernerkundung und die Fähigkeit zur Synthese großer Datenmengen zur Verfügung gestellt, berichtete der kanadische öffentlich-rechtliche Sender „CBC“. Bei Zehntausenden von industriellen Fischereifahrzeugen, die in den Weltmeeren operieren, ist die Identifizierung illegaler Betreiber wie die Suche nach einer „Nadel im Heuhaufen“, sagte Mark Carmichael, ein leitender MDA-Mitarbeiter, gegenüber „CBC“. Mitte September 2021 unterzeichneten Ecuador und Kanada ein Kooperationsabkommen über den Einsatz von Satelliten zur Erkennung und Verfolgung von so genannten „Dark Ships“, deren Ortungstransponder ausgeschaltet sind, in Echtzeit.

Die ecuadorianischen Behörden haben auch das kanadische Ministerium für Fischerei und Ozeane (DFO) um Unterstützung gebeten. Andere Organisationen, darunter „Global Fishing Watch“, eine mit Unterstützung von Google eingerichtete Website, die kommerzielle Fischereiaktivitäten verfolgt, bieten der ecuadorianischen Regierung Unterstützung an, indem sie Schiffsbewegungen interpretieren, einschließlich Fischereiaktivitäten in verbotenen Gebieten, berichtete „CBC“.

Die Auswirkungen

Die illegalen Fangtätigkeiten der chinesischen Fischereiflotte rund um die Galápagos-Inseln beeinträchtigen die Region in mehrfacher Hinsicht, angefangen bei den Umweltauswirkungen. Diese Flotte ist nicht reguliert, meldet sich nicht bei den Behörden und hat keine Beobachter an Bord. Niemand weiß also genau, wie viel gefischt wird, da die Informationen nur vom Kapitän geliefert werden, ohne dass eine Überwachung stattfindet. Es ist auch nicht vollständig bekannt, wo die Schiffe fischen, wie groß die gefangenen Exemplare sind und welche Mengen zurückgeworfen werden. Dies hat sehr schwerwiegende Auswirkungen auf die Art [in diesem Fall den Riesenkalmar] und das gesamte marine Ökosystem. Das Ausmaß der Meeresverschmutzung ist ebenfalls unbekannt. Da die chinesische Fischereiflotte keinerlei Umweltvorschriften unterliegt, erzeugt sie täglich Tonnen von Abfällen aller Art. Es gibt auch wirtschaftliche Auswirkungen auf die südamerikanischen Küstengemeinden, da die chinesische Flotte von ihrem Flaggenstaat subventioniert wird und auf den Märkten konkurriert, indem sie dieselben Arten fängt, die auch handwerkliche Schiffe aus Peru und Ecuador fangen. Und es gibt Auswirkungen auf die Menschenrechte, da die Besatzungen dieser chinesischen Flotte meist Indonesier, Filipinos oder aus afrikanischen Ländern sind, die unter sklavenähnlichen Bedingungen arbeiten.

Die Lösungen

Experten zufolge ist eine stärkere Mobilisierung der internationalen Gemeinschaft erforderlich, um die Überfischung zu verhindern. „Wir müssen an einem globalen Abkommen arbeiten, um die Artenvielfalt in internationalen Gewässern zu schützen“, so Alexander Hearn, Professor für Biologie und Umweltwissenschaften an der Universität „San Francisco de Quito“ in Ecuador, gegenüber „Teleamazonas“. Mitte Juni erzielte die Welthandelsorganisation ein historisches Abkommen zur Abschaffung schädlicher Fischereisubventionen. Das Abkommen, das einen Schritt zur Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung darstellt, schafft einen globalen Rahmen zur Begrenzung von Subventionen für die IUU-Fischerei.

Experten schlagen mehrere Lösungen für dieses Problem vor. Dazu gehört, „dass jedes Schiff Beobachter an Bord hat und die internationalen Mindeststandards und -normen für Arbeitsbedingungen und Sicherheit an Bord einhält, was heute nicht der Fall ist“. Auch die Umladung auf hoher See, die derzeit heimlich erfolgt, sollte geregelt werden. Außerdem sollten die Schiffe einen einzigen Namen und eine einzige Registrierung haben. Heute benutzt die chinesische Flotte Zwillingsschiffe mit demselben Namen und derselben Lizenznummer, um ihre Aktivitäten zu verschleiern. Außerdem sollte es für diese Schiffe obligatorisch sein, immer ein globales Positionierungssystem zu haben. Es ist bewiesen, dass die chinesische Flotte sie ständig ausschaltet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!