Risiken des chinesischen Engagements in Lateinamerika

china

Bei der Verfolgung seiner Interessen in der Region fungiert China als "Inkubator des autoritären Populismus" (Foto: Archiv)
Datum: 30. Juli 2022
Uhrzeit: 13:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In den vergangenen zwei Jahrzehnten haben Unternehmen aus der Volksrepublik China (VRC) einhundertsechzig Milliarden US-Dollar in Lateinamerika investiert. Einundzwanzig Staaten haben sich Chinas „Belt and Road Initiative“ (BRI) verschrieben. Die “Neue Seidenstraßen-Initiative” ist ein ein außenpolitisches Konzept der chinesischen Regierung zur Integration der Wirtschaftsräume Asien (mit China im Zentrum), Europa und Afrika. In Fortsetzung der Strategien zur Entwicklung der Westprovinzen Chinas („Go West“) und der Internationalisierung chinesischer Firmen („Going out“) setzt die chinesische Regierung auf Investitionen in den Bau von Straßen, Bahnstrecken, Häfen, Pipelines, Energienetzen und Glasfaserleitungen. Ziel ist es, die Voraussetzungen für Wirtschaftswachstum in weniger entwickelten Ländern in diesen Regionen zu schaffen, neue Märkte zu erschließen und den wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Austausch zu verstärken.

China versucht, die Region zu ihrem eigenen wirtschaftlichen Vorteil „neu zu verdrahten“, sich den Zugang zu Rohstoffen und Märkten zu sichern, die Wertschöpfung für sich zu vereinnahmen und sich auf „Konnektivität“ zu konzentrieren. Im Hafensektor sind Unternehmen aus der Volksrepublik an vierzig Großprojekten beteiligt. China hat mehrere Wind-, Solar- und Wasserkraftanlagen gebaut, wenn auch mit Problemen. Der ecuadorianische Coca-Coda-Sinclair-Damm wies beispielsweise über 7.600 Risse auf und verursachte massive Erosionen, die eine der wichtigsten Ölexportpipelines des Landes beschädigten. In Chile kontrollieren Unternehmen mit Sitz in China einen beispiellosen Anteil von siebenundfünfzig Prozent an der Stromverteilung. Die wachsende Präsenz der VR China in digitalen Architekturen gibt den Geheimdiensten Anlass zur Sorge, da China in der Vergangenheit geistiges Eigentum gestohlen und Cyberspionage betrieben hat. Im Dezember 2021 deckte Microsoft Hackerangriffe der in der VR China ansässigen Firma „Nickel“ auf, die unter anderem Unternehmen in sechzehn lateinamerikanischen Ländern zum Ziel hatten. In der Telekommunikation hat Huawei seine lateinamerikanische Präsenz seit zwei Jahrzehnten ausgebaut und ist nun bereit, seine 5G-Netze zu dominieren.

Unternehmen mit Sitz in China spielen eine wachsende Rolle im eCommerce der Region, darunter „Alibaba“ und das Fintech-Unternehmen „NuBank“. Das chinesische Ridesharing-Unternehmen „DiDi Chuxing“ hält die Hälfte des Marktes in Lateinamerika und erfasst Daten über Fahrgastbewegungen und Finanzen. Chinesische Überwachungs- und Kontrollsysteme wie „ECU-911“ und „BOL-110“ erfassen ähnlich sensible Daten, ebenso wie die zehn in der VR China gebauten „Smart Cities“, die es derzeit in der Region gibt. Das in der VR China ansässige Unternehmen „Hikvision“ hat „Syscom“, Mexikos größtes Unternehmen für Sicherheitssysteme, übernommen. Die Flughafenscanner des chinesischen Unternehmens „Nutech“ erfassen die Daten der Geräte, die sie durchlaufen. In Chile hätte das in der VR China ansässige Unternehmen „Aisino“ beinahe das Recht erhalten, das chilenische Standesamt zu verwalten. In Argentinien kann ein von der Volksbefreiungsarmee (PLA) betriebenes Weltraumradar die Kommunikation vorbeifliegender Satelliten erfassen. China fördert ihre Interessen auch über lateinamerikanische Institutionen. Der Präsident der „IADB“, Mauricio Claver-Carone, hat Peking dafür kritisiert, dass sie ihre Mitgliedschaft in der Bank nutzen, um Aufträge für chinesische Firmen zu gewinnen.

Im Bereich der Sicherheit ist China ein wichtiger Lieferant von Militärgütern für die Region, darunter Kampfflugzeuge, Transportflugzeuge und Radargeräte für Venezuela, Hubschrauber und gepanzerte Fahrzeuge für Bolivien und Militärlastwagen für Ecuador. Argentinien wird möglicherweise das Kampfflugzeug FC-1 erwerben, das modernste Flugzeug, das die VR China bisher in die Region verkauft hat. Offizielle der „PLA“ planen natürlich, wie sie Lateinamerika in einem künftigen Krieg einsetzen würden und nutzen dabei das Wissen und die Beziehungen, die sie heute aufgebaut haben, um dies zu erreichen. Zu diesem Zweck hat die „PLA“ zwanzig Militäreinsätze in der Region durchgeführt und seit dem Jahr 2000 haben führende Vertreter der „PLA“ die Region zweihundert Mal besucht. Im Rahmen der „People-to-People“-Diplomatie locken Chinas vierundvierzig Konfuzius-Institute diejenigen an, die Chinesisch lernen möchten und bringen die Besten mit Hanban-Stipendien zum Studium nach China, wo einige von ihnen anschließend in ihren eigenen Regierungen Positionen mit China-Bezug erhalten. Der China-CELAC-Plan für 2022-2024 verspricht fünftausend solcher Stipendien für lateinamerikanische Studenten. China bindet auch Akademiker, Journalisten, Politiker und Beamte aus der Region durch luxuriöse, bezahlte Reisen nach China ein.

Bei der Verfolgung seiner Interessen in der Region fungiert China als „Inkubator des autoritären Populismus“, indem es Kredite, Investitionen und Rohstoffkäufe bereitstellt, die antidemokratischen Akteuren bei der Konsolidierung ihrer Macht Liquidität verschaffen. China stellt auch die Mechanismen bereit, die seinen autoritären Freunden helfen, an der Macht zu bleiben. In Venezuela half Chinas „CEIEC“ dem Maduro-Regime bei der Bespitzelung der Opposition. Auf Kuba halfen Huawei-Technologien, die Demonstranten während des Aufstands im Juli 2021 von der Außenwelt abzuschneiden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.