Türkei: Neue Route für Kokain aus Südamerika

drugs

Die ecuadorianische Nationalpolizei versetzte dem Drogenhandel mit der Beschlagnahme von 850 Kilogramm Kokain in Guayaquil, die für die Türkei bestimmt waren, im Juni 2022 einen Schlag. (Foto: Policia National)
Datum: 28. Juli 2022
Uhrzeit: 19:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Türkische kriminelle Organisationen weiten mit Hilfe lateinamerikanischer krimineller Gruppen den Kokainvertrieb in Europa und im Nahen Osten aus. Internationale Strafverfolgungsbehörden haben Rekordmengen der Droge auf dem Weg von Südamerika in die Türkei beschlagnahmt, so ein Bericht von „InSight Crime“, einer Organisation, die das organisierte Verbrechen in Lateinamerika und der Karibik untersucht, von Ende Juni. Diese Gruppen haben neue Routen von Südamerika aus geschaffen. Die Seeroute mit großen Containern, die unter anderem von Häfen in Ecuador, Kolumbien, Panama und Brasilien abgehen, ist die bevorzugte Route für den internationalen Drogenschmuggel.

Am 23. Juni beschlagnahmte die ecuadorianische Nationalpolizei im Hafen von Guayaquil 850 Kilogramm Kokain, das in einem für die Türkei bestimmten Container zwischen Bananen versteckt war. Im türkischen Hafen von Mersin beschlagnahmten die Behörden am 16. April 258 kg Kokain in einem Container mit Bananen, wie der türkische Innenminister Süleyma Soylu über Twitter mitteilte. Der Container sei aus dem ecuadorianischen Hafen Guayaquil gekommen, so „InSight Crime“. Im Februar beschlagnahmten ecuadorianische Anti-Drogen-Agenten 44 Pakete Kokain in einem Bananencontainer im Hafen von Guayaquil. Nach Angaben der ecuadorianischen Polizei waren die Drogen für die Türkei bestimmt. Die Zahl der Kokainbeschlagnahmungen in der Türkei nimmt zu. Einer der wichtigsten Funde im Jahr 2021 waren 1,3 Tonnen Kokain aus Ecuador. Im Jahr 2020 beschlagnahmten die türkischen Behörden 2 Tonnen, im Jahr 2019 mehr als 1.600 Kilogramm und im Jahr 2018 1,5 Tonnen Kokain, berichtet die türkische Polizei.

Die Spitze des Eisbergs

Diese Beschlagnahmungen sind nach Ansicht der von „InSight Crime“ befragten Experten nur die Spitze des Eisbergs, denn die türkische organisierte Kriminalität, die traditionell den Heroinhandel in Europa dominiert, wendet sich zunehmend dem Kokain zu, um den Preisverfall bei Opiaten zu kompensieren. Fredy Rivera, Experte für Sicherheit und organisierte Kriminalität und Professor an der Lateinamerikanischen Fakultät für Sozialwissenschaften in Ecuador, erklärte, dass die Beschlagnahmungen auf „eine Diversifizierung der Märkte, der Ausweitung der Durchlässigkeit der Kontrollsysteme und der Eröffnung einer neuen Verbindung durch eine Brücke über die Türkei“ hinweist. Obwohl Ecuador keine starken Verbindungen zur Türkei hat, „wird das Verstecken [von Kokain in Bananensendungen] durch andere Länder zunehmen, weil es eines der Hauptexportprodukte ist und es muss berücksichtigt werden, dass es in der Tat einen strategischen Aufstieg Ecuadors in der organisierten Kriminalität in ihren verschiedenen Varianten gibt, hauptsächlich Kokain“, fügte er hinzu.

Faktoren und Verbindungen

Nach den historischen Beschlagnahmungen in den USA und Europa begannen die Drogenhändler nach Alternativen zu suchen, um ihre Ware in die Türkei zu bringen, so „InSight Crime“. Da die Nachfrage nach Kokain stieg, überquerten türkische Drogenhändler den Atlantik. Ein weiterer Grund für die Zunahme des Kokainhandels über die Türkei ist der wirtschaftliche Zusammenbruch Venezuelas, der das Regime von Nicolás Maduro dazu veranlasst hat, „auf Verbindungen zum organisierten Verbrechen angewiesen zu sein, um mit Drogen, Gold und Öl zu handeln und so seinen Haushalt zu finanzieren“, so Eduardo Buscaglia, Wissenschaftler an der Columbia University in New York. Die Verbindungen, über die die Drogen in die Türkei gelangen, sind komplex“, so Rivera. „Die Betreiber der türkischen kriminellen Organisationen sind externe Akteure, mit Allianzen, Strohmännern, Anwälten und korrupten Beamten in Lateinamerika.“ Zu ihnen gehören auch die Dissidenten der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC). Die Türkei ist auch für das mexikanische Sinaloa-Kartell von Interesse, um seine illegalen Einkünfte zu waschen. Diese Gruppe „hat sich zu einem multinationalen kriminellen Unternehmen entwickelt, das sich auf alle Arten von Kriminalität erstreckt. Die Türkei ist ein kostengünstiges Land, weil es eine wichtige regionale Wirtschaft ist, die gut mit Europa verbunden ist“, so Buscaglia.

Kampf an der Wurzel

Die Verringerung der weltweiten Bedrohung durch den Drogenhandel erfordert ein nachhaltiges politisches Engagement der Partnerregierungen, das durch die Hilfe der USA unterstützt wird, um alle Glieder der Kette von den Lieferanten bis zu den Konsumenten zu bekämpfen. Dies bedeutet, dass die illegale Drogenproduktion eingedämmt, Drogenlieferungen unterbunden, die illegale Finanzierung bekämpft und die Nachfrage nach Drogen überall verringert werden muss, so das US-Außenministerium auf seiner Website. Die behördenübergreifende Koordinierung und internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen den Drogenhandel in der Karibik und in Lateinamerika „ist von entscheidender Bedeutung“, so Rivera. „Wir brauchen eine direkte, genaue und breit gefächerte Zusammenarbeit mit einer guten Analyse der Schwachstellen und Bedürfnisse, mit viel mehr Informationsaustausch, Vertrauen und Anerkennung der Bemühungen der Staaten zur Bekämpfung dieser Geißel“, schloss er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!