Ecuador – Belgien: Zwei Tonnen Kokain beschlagnahmt

koks

Die Drogen waren in Kisten mit gefrorenen Meeresfrüchten getarnt und sollten im Hafen von Guayaquil nach Belgien verschifft werden (Foto: policia guayaquil)
Datum: 18. Oktober 2022
Uhrzeit: 06:54 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Nationalpolizei hat am Montag (17.) eine Lieferung von rund zwei Tonnen Kokain beschlagnahmt. Die Drogen waren in Kisten mit gefrorenen Meeresfrüchten getarnt und sollten im Hafen von Guayaquil nach Belgien verschifft werden. Nach Schätzungen der Polizei beläuft sich der Wert dieser Sendung in Ecuador auf fast 4 Millionen US-Dollar und wenn sie Europa erreicht hätte, würde er 140 Millionen US-Dollar erreichen. Der Hafen von Guayaquil ist laut dem jüngsten Weltdrogenbericht des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) einer der wichtigsten Ausgangspunkte für Kokain aus Südamerika in die Vereinigten Staaten und nach Europa.

Im selben Bericht wird Ecuador als drittes Land der Welt eingestuft, in dem die meisten Drogen beschlagnahmt werden, nämlich 210 Tonnen im Jahr 2021, nur übertroffen von Kolumbien und den Vereinigten Staaten. In diesem Jahr wurden in Ecuador rund 150 Tonnen Drogen beschlagnahmt, wie aus den jüngsten Zahlen der Polizei hervorgeht. Die wichtigsten Zielländer für Drogenlieferungen, die von Ecuador aus per Containerschiff verschickt werden, sind die Niederlande, Belgien, Spanien und Mexiko.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!