Galápagos: Landleguane vermehren sich wieder

park

Die Tiere wurden untersucht, um ihren Zustand zu überprüfen (Foto: Johannes Ramírez / Parque Nacional Galápagos)
Datum: 02. August 2022
Uhrzeit: 12:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Experten des Galapagos-Nationalparks und wissenschaftliche Berater haben festgestellt, dass sich Landleguane der Art „Conolophus subcristatu“ nach fast zwei Jahrhunderten wieder auf der Insel Santiago vermehren. Vor drei Jahren wurden 3.143 dieser Exemplare wieder angesiedelt mit dem Ziel, das Ökosystem der Insel wiederherzustellen. Das Team untersuchte etwa 36 Quadratkilometer und fand neue Exemplare unterschiedlichen Alters, was beweist, dass sich diese Art erfolgreich fortpflanzt. Die Leguane wurden körperlich untersucht, Gewicht und Größe wurden gemessen. Die neuen Individuen wurden zur späteren Identifizierung markiert. Die ökologische Wiederherstellung der Insel Santiago, einer der größten des Archipels, begann im Jahr 2002 mit der Umsetzung des „Isabela-Projekts“, das die Ausrottung von Ziegen und Schweinen förderte. Im Laufe der Jahre begann sich das Ökosystem zu erholen. Damit waren die Voraussetzungen für die Ansiedlung einer Population von Landleguanen gegeben, der gleichen Art wie die lokal ausgestorbene.

Eine große Errungenschaft für den Naturschutz

„187 Jahre später gibt es auf der Insel Santiago wieder eine gesunde Population von Landleguanen, mit erwachsenen Tieren und Jungtieren. Dies ist ein großer Erfolg für den Naturschutz und stärkt unsere Hoffnungen für die Wiederherstellung von Inseln, die durch eingeschleppte Arten schwer geschädigt wurden“, erklärte Danny Rueda Córdova, Direktorin des Galapagos-Nationalparks. Ihren Worten zufolge „werden wir als Umweltbehörde die Umsetzung von Maßnahmen fortsetzen, die uns der ökologischen Integrität des Ökosystems der Insel näher bringen werden“. Die Verbreitung der Leguane zeigt bereits erste positive Veränderungen. Die Tiere haben Erde abgetragen, Samen verstreut und andere Ergebnisse, z. B. Veränderungen in der Populationsdynamik und eine größere Verfügbarkeit von Nahrung für andere endemische Arten wie Falken, werden erst in einigen Jahren zu sehen sein.

Im Jahr 1835 verzeichnete der Naturforscher Charles Darwin das Vorkommen einer großen Anzahl von Landleguanen unterschiedlichen Alters. Spätere Expeditionen der „California Academy of Sciences“ in den Jahren 1903 und 1906 fanden keine lebenden Exemplare mehr auf der Insel.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.