„Google“ verlegt das längste Glasfaserkabel der Welt von Argentinien in die USA

internet-1

Die Glasfaserinstallation wird mit einer einzigen Stromquelle betrieben und ihre zwölf Glasfaserpaare werden den Internetverkehr "schnell" und "sicher" mit einer endgültigen Kapazität von 15,03 Terabit pro Sekunde (TB/s) pro Glasfaserpaar übertragen (Foto: CEPAL)
Datum: 10. August 2022
Uhrzeit: 14:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Verwaltungsrat der Nationalen Kommunikationsbehörde „Ente Nacional de Comunicaciones“ (Enacom) hat am Montag (8.) dem Unternehmen „Google Infraestructura Argentina SRL“ die Genehmigung erteilt, das Glasfaserkabelsystem „Firmina“ mit einer Gesamtlänge von 13.500 Kilometern im argentinischen Hoheitsgewässer zu verlegen und damit die weltweit längste Verbindung zwischen Nord- und Südamerika herzustellen. Die Glasfaserinstallation wird mit einer einzigen Stromquelle betrieben und ihre zwölf Glasfaserpaare werden den Internetverkehr „schnell“ und „sicher“ mit einer endgültigen Kapazität von 15,03 Terabit pro Sekunde (TB/s) pro Glasfaserpaar übertragen. Darüber hinaus wird dieses Netz ein technologisches und wirtschaftliches Wachstum ermöglichen. „Firmina“ wird das längste Kabel der Welt sein, das mit einer einzigen Stromquelle an einem Ende des Kabels betrieben werden kann, falls die anderen Stromquellen vorübergehend nicht verfügbar sind.

„Die Verbesserung der internationalen Konnektivität wird von jeder Industrie als grundlegend angesehen, unabhängig von dem Sektor, in dem sie tätig ist, da Telekommunikation und Informationstechnologien Querschnittscharakter haben“, so die Erklärung des Verwaltungsrats, der von Claudio Ambrosini geleitet wird. Darüber hinaus wird dies den Google-Produkten wie der Suche, Gmail und YouTube sowie den Google-Cloud-Diensten zugute kommen. Das Projekt erstreckt sich von den Vereinigten Staaten von Amerika (South Carolina) bis nach Argentinien (Buenos Aires), mit Zweigstellen in Punta del Este (östliche Republik Uruguay) und Praia Grande (Sao Paulo, Föderative Republik Brasilien). Das Kabel ist nach Maria Firmina dos Reis (1825-1917) benannt, einer brasilianischen Schriftstellerin und Abolitionistin, die 1859 in ihrem Roman „Úrsula“ das Leben der Afrobrasilianer in der Sklaverei beschrieb. In diesem Sinne möchte dieses Kabel das Werk und den Pioniergeist der Frau hervorheben, die als erste Romanautorin Brasiliens gilt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!