Kubas Gefängnisse voll mit politischen Gefangenen

patria

Die kubanischen Musiker Maykel Osorbo, El Funky, Yotuel, Gente de Zona, Descemer Bueno und weitere sorgen mit "Patria y Vida" für viel Furore und geben der kubanischen Bevölkerung Hoffnung (Foto: Archiv)
Datum: 12. August 2022
Uhrzeit: 15:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Jahr nach den massiven Protesten gegen die Diktatur sind Kubas Gefängnisse voller politischer Gefangener. Das menschenverachtende Regime setzte ein großes Polizeiaufgebot ein, um die Demonstrationen vom 11. Juli 2022 zu unterdrücken, dem einjährigen Jahrestag der historischen Proteste, die die Karibikinsel erschütterten und bei denen Zehntausende von Kubanern auf die Straße gingen, um ein Ende des Regimes und die Achtung der Menschenrechte zu fordern. „Das kubanische Regime hat seit den historischen Protesten vom 11. Juli 2021 über fünfhundertfünfzig Demonstranten zu insgesamt mehr als viertausend Jahren Gefängnis oder anderen Strafmaßnahmen verurteilt“, erklärte US-Außenminister Antony Blinken via Twitter. „Diejenigen Demonstranten, die weiterhin inhaftiert sind, sollten zu ihren Familien zurückkehren.“

Laut Javier Larrondo, Präsident von „Prisoners Defenders“, einer spanischen Nichtregierungsorganisation (NGO) für Menschenrechte, hat die Organisation die Inhaftierung von mehr als fünftausend Demonstranten dokumentiert, die auf Lastwagen gehoben, geschlagen und unter Drohungen gezwungen wurden, das revolutionäre Motto „Patria o Muerte“ (Vaterland oder Tod) zu sagen. „Die Razzien und Verhaftungen setzten sich fort mit der Beschlagnahmung und Kontrolle aller Handys der Demonstranten und der akribischen Durchsuchung sozialer Netzwerke auf der Suche nach den Gesichtern der Demonstranten“, fügte er hinzu.

„Human Rights Watch“ (HRW) stellte im Juli 2022 ihren Bericht „Prison or Exile: Cuba’s Systematic Repression of July 2021 Demonstrators“ (Kubas systematische Unterdrückung der Demonstranten vom Juli 2021) vor, der die Notlage hunderter politischer Gefangener beschreibt, die das Regime hinter Gittern hält. „Rechtsverletzungen, die im Zusammenhang mit den Protesten auf Kuba begangen wurden, folgen Mustern, die stark auf das Vorhandensein eines Plans hindeuten, um Menschen am Protest zu hindern, diejenigen zu bestrafen, die protestiert haben und Angst einzuflößen, um massive […] Demonstrationen gegen das Regime zu verhindern“, heißt es in dem Bericht. Die Gerichte des Regimes „haben die Verurteilungen von mehr als dreihundertachtzig Demonstranten und Schaulustigen, darunter mehrere Kinder, bestätigt“, so „HRW“ weiter. „Viele Prozesse fanden vor Militärgerichten statt, was gegen internationales Recht verstößt.“

Larrondo betonte, dass das Regime die Repression im Anschluss an die Proteste nutzte, um die wichtigsten Oppositionsführer auf der Insel, wie José Daniel Ferrer und Félix Navarro, sowie Dutzende politische Gegner zu verhaften. „Darüber hinaus verstärkte das Regime die Verfolgung von Kirchen und kritischen Priestern, indem es religiöse Führer verhaftete und einige von ihnen ins Gefängnis steckte, wie Pater Castor José Álvarez Devesa, der mit einem Knüppel geschlagen und dann inhaftiert wurde, oder protestantische Pastoren, wie Pfarrer Lorenzo Rosales Fajardo“, fügte er hinzu. Im Laufe des Jahres wurden auch die Künstler Luis Manuel Otero Alcántara und Maykel Castillo, bekannt als „Osorbo“, angeklagt, die das Lied „Patria Y Vida“ (Heimat und Leben) sangen, eine Hymne, die die Demonstranten während der Proteste 2021 sangen und die ihnen zwei Grammys einbrachte. Die Künstler wurden wegen Beleidigung patriotischer Symbole, Verachtung und Störung der öffentlichen Ordnung zu fünf bzw. neun Jahren Gefängnis verurteilt.

Otero Alcántara und Castillo sind zwei emblematische Beispiele dafür, wie die Diktatur von Miguel Díaz-Canel das Justizsystem nutzt, um kritische Stimmen zu kriminalisieren, auch durch Anklagen wegen angeblicher Verbrechen, die nicht mit dem Völkerrecht vereinbar sind, sagte Érika Guevara Rosas, Direktorin für Nord- und Südamerika bei Amnesty International. „Dies ist ein beschämendes Beispiel für die Menschenrechtskrise, die durch Kubas jahrzehntelange Unterdrückungspolitik verursacht wird. Amnesty verurteilt die Kriminalisierung dieser Gefangenen aus Gewissensgründen, die nur deshalb festgehalten werden, weil sie ihre Rechte wahrnehmen“. Auch andere Organisationen haben detaillierte Studien über die Menschenrechtslage auf Kuba nach den Protesten vom 11. Juli durchgeführt. „Cubalex“ und „Justicia 11J“, Nichtregierungsorganisationen, die sich für die Freiheit der politischen Gefangenen auf Kuba einsetzen, stellten am 7. Juli den Bericht „Patterns of State Violence Against Demonstrators of the 11th“ (Muster staatlicher Gewalt gegen Demonstranten des 11. Juli) vor, der „schwerwiegende Unregelmäßigkeiten“ bei den Prozessen gegen die Demonstranten aufzeigt. „In den erst- und zweitinstanzlichen Verfahren gegen Demonstranten, die in Havanna und Holguin des Verbrechens der Aufwiegelung angeklagt waren, wurden Versuche unternommen, mündliche Anhörungen per Telekonferenz abzuhalten. In den Gerichtssälen, in denen die mündliche Verhandlung stattfindet, wurde eine deutliche Präsenz von Militärpersonal festgestellt“, heißt es in dem Bericht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!