Lateinamerika: Aussichten für die Wirtschaft

fabrik-brasilien

Die Arbeitsbedingungen in Lateinamerika sind noch lange nicht optimal (Foto: Marcelo Camargo/Agência Brasil)
Datum: 13. August 2022
Uhrzeit: 14:29 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der Region Südamerika und Mexiko sind die wenigsten Menschen von Armut betroffen, aber es bestehen erhebliche soziale Ungleichheiten. Die ärmste Teilregion mit ungleicher Einkommensverteilung ist Zentralamerika. Neben den Einkommensunterschieden sind in ganz LA auch Ungleichheiten beim Zugang zu grundlegenden Gütern wie Wasser und Lebensmitteln zu beobachten. Besonders betroffen sind die Bergregionen und im weiteren Sinne die ländlichen Gebiete.

Die Struktur der Beschäftigung in der Region ist von Land zu Land sehr unterschiedlich, so dass es schwierig ist, allgemeine Trends für die Beschäftigung in der gesamten Region zu erkennen. In einigen Ländern arbeitet man aktiv online und sammelt man sogar Bitcoin Profit Erfahrungen auf dem Kryptomarkt, während es in anderen Ländern hohe Arbeitslosigkeit gibt. Alles, was wir sagen können, ist, dass in ganz Lateinamerika die strukturelle Arbeitslosigkeit die Hauptform ist.

Allen Teilregionen Lateinamerikas gemeinsam sind gut entwickelte Bildungs- und Gesundheitssysteme, auch wenn es in diesen Bereichen vor allem in Zentralamerika an Kompetenzen mangelt.

Die Lebenserwartung in Lateinamerika und der Karibik ist im Durchschnitt die höchste unter den Entwicklungsregionen: 74 Jahre. Die Erwachsenensterblichkeit liegt bei 287 pro 1.000. Die Kindersterblichkeit (unter 1 Jahr) liegt bei 19 pro 1.000 und unter 5 Jahren bei 23 pro 1.000 Lebendgeburten.

Die Gesundheitsversorgung in LA ist finanziell besser ausgestattet als in allen anderen Entwicklungsregionen. Im Durchschnitt werden pro Person 730 Dollar ausgegeben.

Es gibt eine gut ausgebaute Infrastruktur im Gesundheitswesen. Im Durchschnitt gibt es in LA 24 Krankenhausbetten pro 10.000 Einwohner. Dies ist ausschlaggebend für die hohe Durchimpfungsrate gegen wichtige Krankheiten (z. B. Masern und Tuberkulose). In Panama, Venezuela, Ecuador und Paraguay ist jedoch etwa die Hälfte der Bevölkerung nicht geimpft. In der Region gibt es einen Mangel an Fachärzten. So werden beispielsweise nur 86 % der Geburten von Hebammen betreut, was die Kindersterblichkeit erhöht.

Der Beschäftigungsindex in LA liegt bei 61 %. Im Primärsektor sind 10-40 % der Bevölkerung beschäftigt. In den mittelamerikanischen Ländern (Honduras, Guatemala) und den Gebirgsländern Südamerikas (Ecuador, Paraguay) sind die meisten Menschen in diesem Sektor beschäftigt. Im sekundären Sektor sind überall 20-30 % der Bevölkerung beschäftigt. Im tertiären Sektor sind 40-70 % der Bevölkerung beschäftigt (die meisten in Venezuela und Chile).

Informelle Beschäftigung ist sehr verbreitet, vor allem in Ländern mit starken Gemeinschaftstraditionen. In Brasilien zum Beispiel sind es 50 %. Informelle Arbeit ist am häufigsten in der Landwirtschaft anzutreffen. Eine unmittelbare Folge ist die Verbreitung prekärer Beschäftigungsverhältnisse. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Gebirgsländer: Kolumbien (41 % der Arbeitnehmer sind ungeschützt), Bolivien (62 %), Paraguay (47 %), Peru (40 %).

Um die Arbeitskosten zu senken, installieren die Unternehmer Maschinen oder nutzen flexiblere Formen der Beschäftigung: Zeitarbeit, vertragslose Beschäftigung von Jugendlichen, Frauen und gering qualifizierten Arbeitskräften. Diese Personengruppen haben in der Regel keinen Zugang zur Sozial- und Krankenversicherung, und ihr Status als informell Beschäftigte verschlimmert die Situation nur noch weiter.

Vor der Krise lag die Arbeitslosigkeit bei 9-16 %. Die Hauptform der Arbeitslosigkeit vor der Krise war die strukturelle Arbeitslosigkeit: Aufgrund mangelnder Ausbildung waren die Menschen nicht in der Lage, in modernisierten Branchen zu arbeiten. Es ist jedoch festzustellen, dass es in LA relativ viele Menschen mit einem abgeschlossenen Sekundarschulabschluss gibt, d.h. ausreichend qualifizierte Arbeitskräfte. Etwa 32 % der Bevölkerung der Region haben einen vollständigen Sekundarschulabschluss (in Chile und Peru mehr als die Hälfte der Bevölkerung). Daraus kann der Schluss gezogen werden, dass die Bildungssysteme einiger Länder wirtschaftlich nicht effizient genug sind. Offensichtlich entsprechen die Bildungsprogramme nicht dem Bedarf des Arbeitsmarktes, oder es werden nicht genügend Menschen in Bildungseinrichtungen ausgebildet.

Bemerkenswert ist die geschlechtsspezifische Differenzierung der Arbeitslosigkeit: Im Jahr 2005 waren durchschnittlich 4 % mehr Frauen als Männer arbeitslos. Die Arbeitslosigkeit wird durch die Abhängigkeit einiger Volkswirtschaften in LA von der Weltwirtschaftslage noch verschärft. So führte beispielsweise der Abschwung der US-Wirtschaft Anfang 2001 zur Schließung von mehr als 400 Maquiladoras und zur Entlassung von 120 000 Arbeitnehmern an der US-mexikanischen Grenze.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!